Angesichts des aktuellen wirtschaftlichen Klimas glauben viele Unternehmer nicht mehr wirklich an den großen Erfolg ihres Unternehmens. Allerdings können auch kleine Unternehmen sehr erfolgreich sein, wenn sie sich vorab eine spezielle Strategie dafür ausarbeiten.

Nachfolgend finden Sie einige Regeln, die den Erfolg kleiner Unternehmen sichern können:

  • Setzen Sie sich ein Hauptziel – Ihr Unternehmen ist nicht für jeden gedacht, deshalb sollten Sie sich auf Ihre Nische konzentrieren. Auf diese Weise verengen Sie Ihren Fokus, erweitern dabei jedoch Ihre Wirkung, da Ihr Unternehmen somit nur einen Hauptbereich hat, auf den es sich jedoch voll und ganz konzentrieren kann.
  • Machen Sie Ihr Unternehmen zu etwas Einzigartigem – Sorgen Sie dafür, dass Sie anders sind, als all Ihre Mitwettbewerber. Wenn Sie nur das nachmachen, was Ihre Mitwettbewerber bereits machen, werden Sie nicht viel Erfolg haben, da diese bereits einen festen Kundenstamm haben, den Sie noch nicht haben. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Sie aus der Masse hervorstechen, insbesondere was die Werbung angeht, denn Sie müssen dafür sorgen, dass die Kunden Sie wählen werden.
  • Bilden Sie ein Team mit enthusiastischen Mitarbeitern – Achten Sie darauf, Mitarbeiter einzustellen, die wirklich ein Teil Ihres Teams sein wollen und die Sie dabei unterstützen werden, dass sich Ihr Unternehmen weiterentwickelt und Erfolg hat. Stellen Sie nicht einfach irgendjemanden ein. Seien Sie wählerisch.
  • Gestalten Sie Ihre Arbeit sowie den Betrieb Ihres Unternehmens schnell und effizient – Zeit ist ein wichtiger Faktor, deshalb sollten Sie auf Anfragen von Kunden so schnell wie möglich reagieren. Das hinterlässt einen guten Eindruck und wird Ihre Kunden dazu bewegen, Ihren hochwertigen Service wieder in Anspruch zu nehmen.
  • Schätzen Sie jeden, der in Ihren Betrieb irgendwie involviert ist – Natürlich ist es wichtig, seinen Kunden seine Dankbarkeit zu zeigen, dies sollten Sie allerdings auch bei Ihren Mitarbeitern tun. Einfache Gesten wie eine Dankeskarte können sehr viel aussagen und die Motivation und das Selbstbewusstsein Ihrer Mitarbeiter erhöhen. Ihr Personal ist ein Hauptfaktor für den Erfolg Ihres Unternehmens, deshalb sollten Sie es nicht vernachlässigen.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Unternehmen ein einheitliches Erscheinungsbild sowie einen konsequent positiven Ansatz verfolgt. Kunden müssen Ihr Unternehmen wiedererkennen können, deshalb sollten Sie drastische Änderungen vermeiden, da Sie dadurch Kunden verlieren könnten.
  • Seien Sie zuversichtlich und verlassen Sie Ihre Komfortzone – Es ist äußerst wichtig, dass Sie die Wünsche Ihrer Kunden erfüllen können, bleiben Sie daher immer offen für neue Ideen und Produkte, die zu Ihrem Geschäft passen könnten. Sie möchten schließlich nicht zurückbleiben, während Ihre Konkurrenz bereits neue Konzepte und Ideen aufgreift.

Jetzt, da immer mehr Unternehmen sich über Online-Formate präsentieren und Geschäfte machen, haben Business-Blogs eindeutig an Popularität gewonnen. Die meisten Unternehmen schreiben mittlerweile eine Art von Blog, um Kunden über ihre Produkte und Services zu informieren und um die neuesten Tipps und Branchennews auszutauschen.

Für jedes neue Unternehmen ist es besonders wichtig, einen gut lesbaren und effektiven Blog zu gestalten. An diese fünf Regeln sollten Sie sich jedoch halten, wenn Sie Ihren eigenen Blog führen möchten:

1. Posten Sie regelmäßig

Das ist eine der wichtigsten Regeln für Blogger, denn ein Blog, über den regelmäßig etwas veröffentlicht wird, zieht auch mehr Leser an. Am besten wäre es, während der Arbeitswoche ein paar Mal pro Tag etwas zu veröffentlichen, aber manche Unternehmen tun dies auch öfter. Halten Sie die Einträge aber eher kurz (ca. 300 – 400 Wörter) und langweilen Sie Ihre Leser nicht mit zu langen Einträgen.

2. Bleiben Sie immer professionell

Achten Sie darauf, dass der Umgangston Ihres Blogs immer freundlich und professionell ist, aber werden Sie auch nicht zu locker. Selbst wenn es natürlich wichtig ist, eine gute und vertrauliche Beziehung zu Ihren Kunden aufzubauen, sollten Sie auch immer daran denken, dass Sie dabei zu jeder Zeit auch immer Ihr Unternehmen repräsentieren. Bemühen Sie sich deshalb, stets professionell herüberzukommen.

3. Verwenden Sie aktuelle Daten und Zahlen

Die beste Methode, um das Interesse der Leser zu wecken, ist, aktuelle Daten und Zahlen zu verwenden. Nutzen Sie aktuelle Nachrichten und Berichte, um Ihre Posts zu ergänzen und kommentieren Sie diese, insofern sie für Ihre Branche von Bedeutung sind. Scheuen Sie sich auch nicht, Daten und Zahlen zu Ihrem Unternehmen zu veröffentlichen, und berichten Sie über Ihre erzielten Erfolge. Prüfen Sie allerdings jegliche Daten und Zahlen, die Sie verwenden, vor der Veröffentlichung noch einmal, um sicherzustellen, dass Sie nur richtige und zuverlässige Daten verwenden.

4. Sprechen Sie Ihre Zielgruppe an

Überlegen Sie sich vorher genau, wer Ihren Blog lesen wird, und sprechen Sie diese Zielgruppe dann gezielt an. Schreiben Sie nicht zu kompliziert oder zu simpel, sondern schreiben Sie in einem normalen Gesprächston.

5. Die Auswahl Ihres Layouts

Die Präsentation und das Design Ihres Blogs sind mindestens genauso wichtig wie sein Inhalt, daher sollten Sie Ihr Layout sorgfältig auswählen. Achten Sie darauf, dass die Farben, die Sie verwenden, gut zusammenpassen und das Gesamtdesign angenehm ins Auge fällt.

Eines der wichtigsten Anliegen eines jeden Unternehmens ist die Einbindung neuer Mitarbeiter in den Gesamtbetrieb. Das Personal ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren eines Unternehmens und deshalb ist es unerlässlich, dass Sie ausreichend Zeit und Mühe investieren, um diese auch ins Team einzugliedern.

Wenn Sie Bewerber zu einem Gespräch einladen, werden Sie höchstwahrscheinlich schon vorher deren fachliche Qualifikationen eingehend geprüft haben. Während des Eingliederungsprozesses sollten Sie daher den Fokus vermehrt auf die persönlichen Eigenschaften des neuen Mitarbeiters richten und darauf, ob dieser gut mit dem bereits bestehenden Team arbeiten kann.

Ihre Mitarbeiter werden nur dann eine wertvolle Ressource für Sie sein, wenn Sie ausreichend Zeit und Energie investieren, um sie auch dazu zu machen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie neuen Mitarbeiter eine gute Einführung in ihren neuen Arbeitsbereich bieten. Sorgen Sie dafür, dass sie über alle wichtigen Aspekte des Unternehmens detailliert aufgeklärt werden, und liefern Sie ihnen alle notwendigen Informationen, die sie brauchen, um erfolgreich arbeiten zu können.

Es ist außerdem wichtig, dass Sie Ihren neuen Mitarbeitern gegenüber zunächst Nachsicht und Milde walten lassen und verstehen, dass sie zunächst einer gewissen Einarbeitungszeit bedürfen. Ihre Mitarbeiter müssen auch über alle geltenden Protokolle und Richtlinien in Kenntnis gesetzt werden. Teilen Sie ihnen hierfür einen Ansprechpartner mit, an den sie sich im Falle von Problemen oder bei Fragen wenden können.

Legen Sie auch regelmäßige Revisionstermine fest, bei denen Sie mit dem neuen Mitarbeiter über seine Fortschritte reden können. Diese sollten in einem entspannten und ungezwungenen Rahmen stattfinden und Sie sollten Ihrem Personal dabei klar machen, dass es hier seine Probleme und Gefühle offen ansprechen kann.

Eine weitere tolle Methode, um Ihren Mitarbeitern den Einstieg zu erleichtern, sind soziale Aktivitäten abseits des Arbeitsplatzes. Organisieren Sie doch ein informelles Abendessen oder Drinks für Ihre Mitarbeiter, sodass sich alle besser kennenlernen können. Die Arbeitsbeziehungen werden somit viel entspannter und auch Ihr neuester Mitarbeiter wird nicht mehr so aufgeregt sein und sich in seinem neuen Umfeld gleich viel wohler fühlen.

Wichtig ist auch, dass Sie Ihrem Mitarbeiter wichtige Informationen auch in Schriftform aushändigen, wie z. B. in Form eines Arbeitshandbuchs oder anderweitiger Prozessbeschreibungen. So können sie wichtige Abläufe auch neben der Arbeit kennenlernen und Sie geben ihnen damit auch ein nützliches Nachschlagewerk für ihre Karriere.

Informieren Sie sie jedoch danach über alle etwaigen Änderungen sowohl mündlich als auch schriftlich. So stellen Sie sicher, dass jeder Mitarbeiter über alle notwendigen Informationen verfügt und Sie eine produktive und zufriedene Mitarbeiterschaft haben werden.

Jedes Unternehmens braucht eine starke und klar definierte Identität. Ihre Corporate Identity sollte daher für einheitliche Werte stehen.

Viele Unternehmen starten Ihre unternehmerische Reise zunächst mit der Definition einer einheitlichen Corporate Identity. Je größer das Unternehmen nämlich wird, desto schwerer wird dies und eine uneinheitliche Unternehmensidentität könnte in der Öffentlichkeit für Verwirrung sorgen oder als inkompetent wahrgenommen werden.

Heutzutage haben alle größeren Organisationen eine Identität und ein Image, an dem sie arbeiten, angefangen bei NGOs bis hin zu politischen Parteien. Man kann diese nach und nach etablieren oder aber auch gleich zu Beginn entwickeln. Die zweite Option ist wohl die zu bevorzugende Variante, da Unternehmen so von Beginn an die Kontrolle darüber haben, welche Werte man mit Ihnen verbindet.

Das Ziel einer Corporate Identity ist, ein Markenzeichen zu etablieren, das Ihr Unternehmen vom Rest der Mitwettbewerber abhebt. Sobald Sie eine einheitliche und geläufige Botschaft gefunden haben, sollte diese auch auf den verschiedenen Plattformen funktionieren, über die Ihr Unternehmen agiert.

Darüber hinaus sollte die Corporate Identity auch die Philosophie des Unternehmens vermitteln und prüfen, ob diese vom Verbraucher auch akzeptiert wird. Denken Sie immer daran, dass eine gute und konsistente Reputation auch die Beziehung zu den Kunden festigt.

Kundenbindung und Markenentwicklung

Die Bindung zu den Kunden wird insbesondere durch ausgeklügelte Marketingstrategien und einen guten Service gestärkt. Während die Corporate Identity der Startpunkt ist, von dem wir ausgehen, sind Marketing und Werbung die Methoden, mit denen wir unser Unternehmen der Öffentlichkeit vorstellen und gegenüber der Welt und potenziellen Kunden präsentieren.

An dieser Stelle ist auch darauf hinzuweisen, wie wichtig die Etablierung einer starken Marke ist. Mit diesem Begriff sind vor allem die Reaktionen und „Gefühle“ der Verbraucher gemeint, die sie in Verbindung mit einem bestimmten Produkt entwickeln, sowie die Stabilität eines Produktes auf dem Markt und in der Erinnerung der Verbraucher.

Das Etablieren einer Marke ist der wichtigste Part, wenn ein Produkt auf den Markt kommt – abgesehen natürlich vom Produkt selbst. Wenn Sie keine Marke für Ihr Produkt kreieren, werden Ihnen viele Verkäufe entgehen, selbst wenn Ihr Produkt sehr gut sein sollte.

Die sogenannten Business-Coaches werden bei kleineren und mittelgroßen Unternehmen immer beliebter. In den letzten Jahren profitieren immer mehr Firmen und Manager von den Vorzügen von Business-Coaches, die ihnen dabei helfen sollen, das Beste auch sich und ihrem Unternehmen herauszuholen.

Die Aufgabe eines solchen Coaches ist, Geschäftsleute richtig zu „trainieren“: Dazu gehören die Verbesserung der Systeme und der Abläufe des Unternehmens, der Mitarbeiter oder der Arbeitgeber, damit diese so effizient, stark und profitabel wie möglich arbeiten.

Es gibt natürlich verschiedene Arten von Coaches, die auch auf verschiedene Bereiche spezialisiert sind, je nachdem, was das Unternehmen genau verbessern möchte.

Neben den allgemeinen Zielen, die Business-Coaches einem helfen zu erreichen, sind folgende Punkte die häufigsten Ziele:

Die Festigung der Kundenbeziehungen: Zufriedene Kunden, welche die Produkte oder Dienstleistungen kaufen und positiv über das Unternehmen sprechen, sind der Schlüssel für kontinuierliches Wachstum. Deshalb haben sich viele Coaches insbesondere auf das Thema „Kundenbeziehungen“ spezialisiert.

Bessere Schulungen für das Personal: Aber nicht nur Manager lassen sich heutzutage coachen. Immer mehr Unternehmen entschließen sich dazu, ihren Mitarbeitern Schulungen zur Verbesserung ihrer persönlichen Kompetenzen zu bieten.

Verbesserung der alltäglichen Betriebsabläufe: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um die tägliche Leistungsfähigkeit eines Unternehmens zu verbessern. Business-Coaches sehen sich das jeweilige Umfeld und die Abläufe eines Unternehmens immer sehr genau an und bieten maßgeschneiderte Lösungen, um die Ressourcen des jeweiligen Betriebes zu optimieren, wie z. B. Finanzen, Personal, Kommunikation, Investitionen, etc.

Verbessertes Zeitmanagement: Sich die Zeit besser einzuteilen und zu nutzen, ist besonders wichtig, um mehr Arbeit in weniger Zeit erledigen zu können. Viele Arbeitnehmer schaffen dies allerdings nicht, da sie die Zeit nicht richtig ausnutzen, dadurch sind sie weniger produktiv und haben mehr Stress.

Kostensenkung: Es gibt vielerlei Strategien, um die Ausgaben eines Unternehmens zu senken, ohne dabei auf bestimmte Ressourcen oder Resultate verzichten zu müssen. Wenn der Unternehmer derartige Strategien erlernt, weiß er auch besser, wie er die ihm zur Verfügung stehenden Mittel besser einsetzen kann.

Die Rentabilität erhöhen: Viele Coaches arbeiten aber in erster Linie damit, Managern zu zeigen, wie sie die Rentabilität eines Unternehmens steigern und am meisten aus ihrem Vermögen machen können.

Weihnachten und Neujahr ist die Zeit des Jahres, in der wir den Menschen, die uns wichtig sind, unsere Zuneigung und Liebe zeigen möchten. Aber auch auf geschäftlicher Ebene ist die Weihnachtszeit die ideale Zeit, um Ihren Kunden zu zeigen, wie sehr Sie sie schätzen.

Eine tolle Möglichkeit, um dabei die Aufmerksamkeit verstärkt auf Ihr Unternehmen zu lenken, sind Werbegeschenke. So können Sie Ihren Kunden etwas Praktisches schenken und machen gleichzeitig auch noch Werbung für Ihr Unternehmen.

Hier sind ein paar tolle Ideen, die Sie Ihren Kunden zu Weihnachten bescheren können:

Kalender

Das neue Jahr steht kurz bevor, welch besseres Geschenk gäbe es da, als einen Kalender? Mit individuellen Kalendern machen Sie Ihren Kunden ein wirklich nützliches Geschenk. Jeder braucht einen guten Kalender, um Termine, fällige Zahlungen, Festlichkeiten, Meetings oder andere Veranstaltungen zu organisieren.

Ein weiterer Vorteil von Kalendern ist, dass es sie in zahlreichen Formaten gibt – ob nun als Wandkalender, Tischkalender, Taschenkalender oder sogar als Kalendermagnet.

Grußkarten

Mit Weihnachtskarten senden wir den Menschen unsere Wünsche, um die wir uns am meisten sorgen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie eine Weihnachtskarte finden, die wirklich zu Ihrem Unternehmen passt, damit Sie sich positiv von all den anderen Unternehmen abheben, von denen Ihre Kunden auch Karten erhalten werden.

Viele verschicken zu dieser Zeit Karten, aber nur weil es alle tun, ist das noch lange kein Grund, dies nicht auch zu tun. Seien Sie dabei allerdings originell und anders als anderen.

Tassen

Individuelle Tassen sind ein tolles Geschenk, das Ihre Kunden früher oder später auch wirklich benutzen werden. Sie sind immer praktisch, denn jeder trinkt gern Kaffee oder Tee. Das Beste an Werbegeschenken ist, dass sie von Hand zu Hand gehen und somit Ihr Firmenimage überall repräsentieren.

Für jedes Unternehmen ist die Einstellung neuer Mitarbeiter ein äußerst wichtiges Thema. Dies ist ein schwieriger Prozess, den man sehr sorgfältig durchführen sollte. Um sicherzustellen, dass Sie dabei auch so effektiv wie möglich vorgehen, sollten Sie diesen Leitfaden beachten:

Veröffentlichen Sie ganz genaue Stellenbeschreibungen, um keine Bewerbungen von Leuten zu erhalten, die für den Job absolut nicht qualifiziert sind. Ein Bewerbungsverfahren ist für Sie genauso stressig wie für den Bewerber, deshalb sollten Sie klar und deutlich beschreiben, was Sie suchen. Listen Sie die Anforderungen und Qualifikationen, die der Kandidat mitbringen muss, präzise und informativ auf.

Schränken Sie den Kreis der Bewerber dann immer mehr ein, aber achten Sie darauf, auch ausreichend Kandidaten zu einem Gespräch einzuladen. Auch wenn Bewerbungsgespräche sehr langwierig und ermüdend sein können, ist es wichtig, dass Sie mehreren geeigneten Kandidaten auch eine faire Chance bieten. Geben Sie Ihnen und sich die Möglichkeit, sich vorzustellen, und führen Sie vielleicht ein paar Telefoninterviews, um den Kreis weiter einzuschränken und Zeit zu sparen.

Legen Sie sich ein paar wichtige Fragen für das Gespräch zurecht und achten Sie genau auf die Antworten der Befragten. Es ist wichtig, dass sich der Bewerber während des Gesprächs auch wohlfühlt, deshalb sollten Sie neben den Fragen zu Ausbildung und Erfahrung auch ein paar allgemeine Fragen zur Auflockerung stellen. Notieren Sie sich alles Gesagte und sehen Sie es sich nach dem Gespräch, oder wenn Sie Ihre Entscheidung treffen, noch einmal an.

Teilen Sie Ihren Bewerbern so schnell wie möglich mit, wie Sie sich entschieden haben, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Das ist für die Bewerber nämlich äußerst unangenehm und je schneller Ihr Kandidat Bescheid weiß, desto schneller kann er auch mit der Arbeit bei Ihnen anfangen. Eine schnelle Antwort zu senden, trägt außerdem zum positiven Image Ihres Unternehmens bei.

Halten Sie am ersten Tag dann eine formlose Einführung für ihn ab, damit er sich in seiner neuen Umgebung zurechtfindet. Versorgen Sie ihn mit allen wichtigen Informationen und überladen Sie ihn nicht gleich am ersten Tag mit zu viel Arbeit. Stellen Sie ihn gleich den anderen Mitarbeitern vor und überlegen Sie sich, ob Sie nicht am Ende der Arbeitswoche ein kleines Abendessen mit allen Mitarbeitern ausrichten, um den Neuankömmling feierlich zu begrüßen.

Die Interaktion mit Kunden und Auftraggebern ist ein essenzieller Bestandteil des geschäftlichen Erfolgs und findet heutzutage über vielfältige Plattformen statt. Business Blogs sind eine modere Möglichkeit für Unternehmen, um mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren – aber worauf kommt es dabei eigentlich an?

1. Das Publikum

Das ist der wichtigste Faktor, wenn Sie einen Blog schreiben, deshalb sollten Sie diesem auch am meisten Überlegung widmen. Sie werden Ihre Inhalte nämlich genau an Ihre Zielgruppe anpassen müssen, damit Sie damit Erfolg haben werden.

2. Der Inhalt

Dieser sollte sich direkt auf Ihr Zielpublikum beziehen und durch gründliche Recherche belegt werden. Finden Sie heraus, was Ihre Zielgruppe interessiert, und stimmen Sie dann Ihre Inhalte darauf ab. Achten Sie außerdem darauf, dass diese regelmäßig aktualisiert werden, damit erzielen Sie die besten Ergebnisse.

3. Das Design

Das Nächste, woran Sie denken müssen, ist, wie Ihr Blog eigentlich aussehen soll. Ihre Seite sollte sowohl attraktiv als auch professionell aussehen, deshalb könnte es sich lohnen, in eine bestimmte Software oder einen Service zu investieren, der Ihnen das Meiste abnimmt.

Die Farben sollten kräftig, aber nicht übermäßig grell wirken, und der Text sollte gut lesbar sein. Verwenden Sie auch nicht zu dunkle Farben, denn dann könnte Ihre Seite schnell langweilig und uninteressant aussehen.

4. Der Autor

Sie sollten sichergehen, dass die Person, die Sie mit der Erstellung der Inhalte beauftragen, diese Aufgabe auch wirklich meistern kann. Außerdem müssen Sie sich im Klaren darüber sein, wie der Name des Autors auf der Seite erscheinen soll. Nur den Vornamen zu nennen, ist Ausdruck von Zwanglosigkeit und Vertrautheit und daher nicht für alle Art von Unternehmen geeignet. Veröffentlichen Sie auch Profile zu Ihrem Autor/Ihren Autoren, damit Ihre Zielgruppe weiß, wessen Gedanken sie lesen.

5. Die Häufigkeit

Das Letzte, was Sie sich überlegen müssen, ist, wie oft Sie etwas in Ihrem Blog veröffentlichen. Dies sollte so regelmäßig wie möglich erfolgen. Die meisten Unternehmen veröffentlichen täglich etwas Neues. Regelmäßig Inhalte zu veröffentlichen, ist eine gute Methode, um sich das Interesse der Zielgruppe zu sichern, und ist daher nur von Vorteil.

Sein eigenes Unternehmen zu gründen, kann eine sehr stressige und herausfordernde Angelegenheit sein. Allerdings bringt die Selbstständigkeit neben den vermeintlichen Problemen auch eine Reihe von Vorteilen mit sich. Aber welche sind das?

1. Mehr Kontrolle

In Ihrem eigenen Unternehmen haben letztendlich Sie die volle Kontrolle darüber, wie alles ablaufen soll. Sorgen Sie dafür, dass Sie Ihre Zeit und Ihr Personal so effektiv wie möglich einsetzen, um einen starken Businessplan und eine erfolgreiche Strategie implementieren zu können.

2. Mehr Zeit

Wenn Sie Ihr eigenes Unternehmen führen, können Sie sich Ihre Zeit so einteilen, wie es Ihnen am besten passt. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie sich nicht zu viel Zeit mit allem lassen oder Zeit verschwenden, denn das wird früher oder später zu Problemen in Ihrem Unternehmen führen.

3. Mehr Freiheit

Mehr Kontrolle und mehr Zeit bringen auch die Freiheit mit sich, eigene Entscheidungen zu treffen. Es ist wichtig, dass diese Entscheidungen auf gut fundierten Überlegungen basieren, damit Ihr Unternehmen ein Erfolg werden kann.

4. Mehr Geld

Das macht wohl den größten Reiz am eigenen Unternehmen aus und ist deshalb ein riesiger Pluspunkt. Man kann nicht nur mehr Geld mit dem eigenen Unternehmen machen, sondern man können es außerdem auch noch für sich selbst behalten.

In Ihrem Businessplan sollten Sie jegliche finanziellen Aspekte und Ausgaben berücksichtigen, damit Sie realistische Erwartungen haben. Jedes Unternehmen sieht sich zu Beginn mit vielerlei Ausgaben konfrontiert, sodass Sie nicht gleich in den Genuss eines hohen Einkommens kommen werden.

5. Mehr Verantwortung

Für viele Selbstständige sind die erhöhte Verantwortung und der Stolz darauf, selbst etwas auf die Beine zu stellen, die Entlohnung dafür, ein eigenes Unternehmen zu führen. Das gibt den Menschen das Gefühl, etwas Konstruktives aus ihrem Leben gemacht zu haben.

Natürlich hängt der Erfolg von vielen verschiedenen Faktoren ab, und jeder, der sich selbstständig machen möchte, sollte seine Idee vorher gründlich überdenken und sich darüber ausreichend informieren, bevor er sich ins kalte Wasser stürzt.

Teambildende Maßnahmen konzentrieren sich meist auf die verschiedenen Typen von Mitarbeitern, die es wohl in jedem Unternehmen gibt. Da Unternehmen einer kooperativen und produktiven Arbeitsatmosphäre bedürfen, um zu wachsen, ist es wichtig, die verschiedenen Typen von Mitarbeitern zu kennen, damit Ihr Geschäft so erfolgreich wie möglich sein kann.

Angestellte oder Persönlichkeiten lassen sich allgemein in vier verschiedene Kategorien einteilen. Zwar tragen Ihre Mitarbeiter verschiedene Stellenbezeichnungen, aber dennoch werden sie darunter die gleichen Charaktere oder Persönlichkeiten finden, wie auch anderswo, daher es ist es wichtig für Unternehmen, diese Charakterunterschiede auch zu kennen.

Der Manager

Das sind häufig sehr willensstarke und dominante Persönlichkeiten, die normalerweise leitende oder Führungspositionen bekleiden. Diese Personen sind oft sehr gut darin, Veranstaltungen zu organisieren und wichtige Aufgaben zu erledigen, allerdings sind sie nicht unbedingt die besten Zuhörer. Damit verbundene, potenzielle Probleme anzugehen, ist daher sehr wichtig, wenn Sie das Beste aus Ihrem Personal herausholen möchten.

Der Entertainer

Der Entertainer oder Unterhalter ist meist das lauteste und aktivste Teammitglied. Während ihm niemand in Sachen Kommunikation etwas vormachen kann, fehlen ihm oft andere wichtige Fähigkeiten. Deshalb ist es unbedingt erforderlich, dass Sie ihn auch in anderen Bereichen schulen lassen, damit seiner Produktivität keinerlei Schranken gesetzt sind.

Der Zuhörer

Diese Zeitgenossen stehen nicht so gerne im Rampenlicht und arbeiten lieber unbeobachtet. Sie sind meist sehr fleißig und gewissenhaft, aber ihre Kommunikationsfertigkeiten sind wohl eher nicht so ausgeprägt wie bei anderen Teammitgliedern. Sie sollten sie deshalb dazu ermutigen, derartige Kompetenzen weiterzuentwickeln, damit sie zu integrierten Teammitgliedern werden, die viel zu einer besseren Gesamtleistung beitragen können.

Der Denker

Diese Charaktere brauchen oft länger als andere, um ihre Aufgaben zu erfüllen, da sie über alles sehr lange und gründlich nachdenken. Das könnte auch bedeuten, dass dieser Typ von Persönlichkeit oft etwas zurückhaltender ist als andere Teammitglieder und sich deshalb schnell ein wenig vernachlässigt oder nicht gewertschätzt fühlt. Deshalb ist es notwendig, dass sich Arbeitgeber die Zeit nehmen, die Bemühungen dieser Mitarbeiter zu würdigen und sie dennoch dazu zu motivieren, weiterhin gründlich, aber dennoch etwas schneller zu arbeiten.