Im Geschäftsalltag werden häufig auch zahlreiche englische Abkürzungen und Begriffe verwendet. Für einen Newcomer mögen diese oft noch schwer verständlich sein, was die Kommunikation zu Beginn häufig noch komplizierter gestaltet.

Deshalb ist es wichtig, ein Grundverständnis für diese Begriffe zu entwickeln, und auch wenn es ein paar Unterschiede geben mag, so sind diese doch meist gleich und werden allgemein verstanden.

Die richtige Kommunikation ist ein zentraler Bestandteil eines jeden Unternehmens, deshalb ist es unerlässlich, diese Begriffe, z. B. wenn diese in E-Mails verwendet werden, zu verstehen. Ohne dieses Verständnis werden Sie die Bedürfnisse und Anforderungen Ihrer Kunden und Auftraggeber nicht verstehen, was kostenintensive Fehler für Ihr Unternehmen nach sich ziehen kann.

Hier finden Sie eine kurze Anleitung zu den am häufigsten genutzten englischen Begriffen, die im E-Mail-Jargon verwendet werden, damit Sie immer eine gelungene Kommunikation aufrecht erhalten können:

EOD: Eine Abkürzung, die für „End of Day“ also „Tagesende“ steht und häufig in Verbindung mit Deadlines genannt wird. Im amerikanischen Englisch wird hierfür auch oft die Abkürzung „EOP“ verwendet, was für „End of Play“ — also „Spielende“— steht.

FYI: Eine häufige Abkürzung, die auch ihren Weg in interne geschäftliche Mails gefunden hat. Der Begriff steht für „For your Information“ und entspricht dem deutschen Ausdruck „Zu Ihrer Information“.

SEO: Das ist ein relativ neuer Ausdruck, der sich auf einen noch relativ neuen Bereich bezieht. Er steht für „Search Engine Optimisation“ — also „Suchmaschinenoptimierung“ — und wird auch im Deutschen meist so abgekürzt, da die eigentliche deutsche Abkürzung „SMO“ auch für „Social Media Optimization“ steht. Damit ist gemeint, dass Unternehmen durch die Anwendung der SEO weiter oben in der Suchauflistung stehen und somit auch schneller gefunden werden können.

PPC: Wird häufig mit der SEO kombiniert. Im geschäftlichen Umfeld wird auch oft von PPC-Kampagnen gesprochen. PPC steht für „Pay per Click“, im Deutschen „Klickvergütung“, und wird in Verbindung mit Anzeigen und Suchmaschinenrankings verwendet, bei dem die Leistung dem Kunden pro Klick (Seitenaufruf) eines Users auf eine Anzeige abgerechnet wird.

PFA: Diese Abkürzung steht für „Please find attached“ — „Im Anhang“.

SPOC: Ein Begriff, der Ihnen vielleicht noch nicht so häufig begegnet ist. Diese Abkürzung steht für „Single Point of Contact“, dt. „direkter Ansprechparter“ (AP), und steht für die Kontaktperson, an die Sie sich wenden sollen.

Jedes Geschäft bedarf starker Kommunikationskanäle, um effizient funktionieren zu können. Kommunikation und Interaktion sind das Rückgrat aller geschäftlichen Abläufe und ohne die entsprechenden Fähigkeiten in diesem Bereich, werden es Unternehmen sehr schwer haben, sich in rasant wachsenden Märkten zurechtzufinden.

Als allgemeine Regel gibt es drei Hauptbereiche der Kommunikation, die Unternehmen beherrschen müssen und welche auf unterschiedlichen Plattformen ablaufen können. Es gibt die interne Kommunikation, den Kundenkontakt sowie die Interaktion mit Geschäftspartnern.

Interne Kommunikation

Das ist die Kommunikation mit Ihren Mitarbeitern und Angestellten innerhalb Ihres Unternehmens. Zu wenig interne Kommunikation ist die häufigste Ursache von Problemen im Büro und kann sogar verpasste Geschäftsmöglichkeiten und verlorene Gewinne zur Folge haben.

E-Mails sind zusammen mit Meetings und Treffen, die wohl am meisten genutzte Kontaktmöglichkeit. Als Unternehmensleitung sollte man dafür sorgen, dass alle Mitarbeiter stets miteinander in Kontakt stehen und regelmäßige E-Mails und Updates gesendet werden, damit auch jeder im Unternehmen auf die aktuellsten Informationen zurückgreifen kann, die er für seine Arbeit braucht.

Kundenkontakt

Die wohl wichtigste Art von Kontakt am Arbeitsplatz. Denn die Kommunikation mit den Kunden ist zweifellos auch für den Erfolg ausschlaggebend. Es ist deshalb unerlässlich, dass sich Ihre Kunden jederzeit geschätzt und willkommen fühlen. Sprechen Sie daher immer höflich, aber dennoch auf vertrauliche Art und Weise mit ihnen.

Sie sollten deshalb auch auf jegliche Anfragen so schnell wie möglich reagieren. Das wird Ihnen dabei helfen, ein positives Firmenimage aufzubauen, das zu mehr Kundentreue und letztlich auch zu mehr Einnahmen beitragen wird.

Die Interaktion mit Geschäftspartnern

Damit ist die Kommunikation mit anderen Unternehmen und Geschäften gemeint. Sie sollten immer versuchen, enge Beziehungen zu anderen Unternehmen in Ihrer Region oder Branche aufzubauen, da es Ihnen dabei helfen könnte, Rabatte zu erhalten oder eine breitere Zielgruppe zu gewinnen.

Die Teilnahme an Messen ist eine weitere tolle Gelegenheit, um mit anderen Firmen zu netzwerken oder Geschäftspartner zu gewinnen.

Tagged with:
 

Die Finanzen sind für ein Unternehmen das, was der Treibstoff für ein Auto ist. Ohne die richtige Art und Menge von Treibstoff kann das Auto nicht fahren. Genauso wenig kann ein Unternehmen nicht erfolgreich laufen, solange nicht die erforderlichen finanziellen Voraussetzungen gegeben sind.

Die Finanzen eines Geschäfts zu regeln, ist heutzutage keine einfache Aufgabe, da sowohl Unternehmen als auch Haushalte noch immer unter der angespannten Wirtschaftslage leiden. Die Situation wird noch dadurch verschärft, dass Kreditgeber die Anforderungen immer weiter anheben und die Zinsraten für Darlehen stetig steigen.

Natürlich kann man die unendliche Reichweite des Internets nutzen, um nach Fondsmanagern Ausschau zu halten, aber es gibt auch noch andere Möglichkeiten.

Eigenmittel: Sich komplett selbst zu finanzieren, ist wohl die einfachste Möglichkeit. Allerdings setzt dies natürlich voraus, die erforderliche Finanzierung selbst aufbringen zu können. Manche Leute entscheiden sich dann für eine Anteilsfinanzierung oder dafür, eine Hypothek für ihr Haus aufzunehmen, um ihre Finanzierung zu decken, allerdings birgt dies große Risiken.

Die Sicherung von Bankdarlehen: Angesichts der momentanen globalen Wirtschaftskrise und der hohen Inflation ist es sehr schwierig geworden, sich ein Bankdarlehen zu sichern, aber es ist noch immer eine Option für Unternehmen.

Die Banken möchten alle Voraussetzungen für einen Kredit doppelt und dreifach prüfen und alle Risiken bei der Rückzahlung der Darlehen ausschließen. Die Konditionen und Zinsraten für Kredite variieren von Anbieter zu Anbieter und spiegeln die Risiken und Kosten der Bank, die sie für ein Darlehen eingeht, wider.

Beteiligungsfinanzierung: Eine sichere Methode, um Kapital von externen Investoren zu sammeln, ist, ihnen eine Aktienbeteiligung am Unternehmen als Gegenleistung zu versprechen. Eine Beteiligungsfinanzierung wird durch die Beteiligung von Risikokapitalgebern oder Private-Equity-Firmen erzielt, die vermögende Privatpersonen sind.

Aber auch staatliche Zuschüsse oder Fördermittel von regionalen Entwicklungsbehörden und anderen Vereinigungen können Sie bei Ihrer Unternehmung unterstützen. Normalerweise müssen Sie diese auch nicht mehr zurückzahlen, allerdings sollten Sie vorher trotzdem alle Auflagen hierfür prüfen, bevor Sie diesen zustimmen.

Kleinunternehmer brauchen viel Talent, Wissen und Kompetenz, um in einem hart umkämpften Umfeld bestehen zu können. Es ist daher wichtig, dass Selbstständige auch den notwendigen Ehrgeiz dazu besitzen, ihre Konkurrenz abhängen zu wollen. Haben Sie den notwendigen Mumm, um Ihr Geschäft zum Erfolg zu führen?

Leidenschaft

Sie brauchen Leidenschaft. Sie müssen auch dann an Ihr Produkt oder Ihre Leistung glauben, wenn harte Zeiten anstehen, um diese überwinden zu können. Entweder man hat die notwendige Leidenschaft oder nicht, aber wenn Sie einmal ins Zweifeln kommen, sollten Sie aufschreiben, warum Sie Ihr Unternehmen einst gründen wollten und welche Träume Sie damals hatten. Das könnte Ihre Leidenschaft vielleicht wieder neu entfachen.

Vertrauen

Nicht nur Ihre Kunden müssen Ihnen vertrauen, sondern auch Ihre Mitarbeiter. Damit ein Team erfolgreich arbeiten kann, braucht es Ihr Vertrauen. Sorgen Sie außerdem dafür, dass Ihre Kunden nur gute Erfahrungen mit Ihnen machen, damit Sie sich einen zuverlässigen und vertrauenswürdigen Ruf erarbeiten.

Flexibilität

Wenn Ihr Unternehmen wächst und sich weiterentwickelt, müssen Sie schnell auf Veränderungen reagieren und sich schnell an diese anpassen können. Veränderungen können manchmal auch über Nacht kommen. Haben Sie deshalb immer einen passenden Plan oder eine Strategie parat. Werfen Sie aber niemals Ihre Prinzipien zugunsten von Profitgier über Bord.

Lernen

Seien Sie bereit zu lernen. Manche Unternehmer machen den Fehler, nicht zu lernen. Wenn Ihnen ein Fehler passiert, lernen Sie daraus, um künftige Fehler zu vermeiden. Fehler bieten die Chance, zu lernen. Lassen Sie sich daher nicht von solchen herunterziehen, sondern nutzen Sie diese Chance.

Zeit

Geduld ist eine Tugend. Erwarten Sie keine Erfolge über Nacht. Lassen Sie sich auch Zeit bei Ihren Entscheidungen. Überdenken und planen Sie alle Prozesse, aber lassen Sie tolle Chancen auch nicht vorüberziehen.

Arbeitsmoral

Es sollte stets eine gute Arbeitsmoral beibehalten werden. Wenn Sie diese selbst hoch ansetzen, werden nämlich auch Ihre Mitarbeiter Ihrem Beispiel folgen.

Es gibt ein paar wichtige, essenzielle Dinge, die jedes Unternehmen braucht, damit sein Betrieb effektiv und effizient ablaufen kann. Eindruck zu hinterlassen, eine Marke zu etablieren und den Wiedererkennungswert des Unternehmens zu erweitern, ist für den Erfolg eines Geschäfts von höchster Bedeutung. Es gibt hierfür ein paar Dinge, die jedes Unternehmen zur Hand haben sollte:

Kugelschreiber

Eine simple, günstige aber dennoch sehr unkomplizierte Methode, um Ihr Unternehmen zu vermarkten, sind Kugelschreiber, die Sie mit Ihrem Firmennamen und Kontaktdaten beschriften lassen können. Es sollten aber nicht nur alle Ihre Mitarbeiter alle einen haben, sondern Sie sollten diese auch an Ihre Kunden oder Interessenten verteilen, damit diese sich an Ihr Unternehmen erinnern. Stifte werden nämlich öfter weitergereicht oder verliehen und haben somit einen großen Umlaufkreis.

Stempel

Stempel sind die perfekte Methode, um jegliche Korrespondenz zu personalisieren und dabei dennoch professionell zu bleiben. Mit einem Stempel bringen Sie ganz einfach Ihren Namen sowie alle wichtigen Kontaktdaten unter, sodass Kunden Sie ganz leicht kontaktieren können. Mit vielen verschiedenen Stempeln lässt sich auch die Büroarbeit ganz einfach organisieren, da sich damit der gesamte Schreibkram in Kategorien unterteilen lässt.

Ordner

Mit Ordner lassen sich Papiere und Unterlagen ganz leicht sortieren. Egal, ob Sie damit Informationen zu Ihrem Unternehmen tiefgehender darstellen oder Ausgaben damit dokumentieren wollen, jedes Unternehmen braucht sie. Sie können diese mit Logos, Bildern oder verschiedenen Designs individuell gestalten, sodass zugleich der Zweck des jeweiligen Ordners ersichtlich wird.

Treuekarten

Sie sollten die Kunden, die immer wieder zu Ihnen zurückkehren, auch dafür belohnen. Sie könnten ihnen beispielsweise Gratis-Produkte oder -Services anbieten, je nachdem, wie häufig sie bei Ihnen vorbeischauen. Treuekarten lassen sich in jeder Brieftasche verstauen und können ganz leicht mit Ihren Kontaktdaten versehen werden, damit Ihre Kunden Ihre Unternehmensdaten immer bei sich tragen.

Terminkarten

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kunden immer pünktlich sind und keinen Termin verpassen, indem Sie Ihnen eine handliche Terminkarte zur Hand geben, die ganz einfach in ihr Portemonnaie passt. Die Terminkarte könnte gleichzeitig auch als Visitenkarte fungieren, indem Sie eine solche ganz einfach auf die Rückseite drucken lassen.

Tagged with:
 

In einem immer härter umkämpften Marktumfeld kann es sehr schwer sein, mit den immer neueren und ausgeklügelteren Werbe- und Marketingstrategien mitzuhalten, die heutzutage eingesetzt werden. Was kann man also tun, um sich von seiner Konkurrenz abzuheben?

Schreiben

Es ist wichtig, dass über Ihr Unternehmen geschrieben und berichtet wird. Auf diese Weise erhalten Ihre Kunden die Informationen, die sie brauchen, um zu entscheiden, ob Ihr Unternehmen und Ihre Angebote interessant für sie sind oder nicht. Außerdem können Sie so zum Ausdruck bringen, was Sie für Ihre Kunden tun können und warum sie Ihr Unternehmen wählen sollten. Das können Sie beispielsweise auch über eine Webseite oder eine kurze Broschüre machen. Eine weitere effektive Schreibstrategie wäre auch, eine eigene Kolumne in der Lokalzeitung oder in einem Branchenmagazin zu veröffentlichen.

Flyer

Flyer sind eine sehr effiziente Methode, um die wichtigsten Informationen über Ihr Unternehmen kurz und präzise unter die Leute zu bringen. Diese sollten toll geschrieben sein, damit der Leser mehr über Ihr Unternehmen erfahren will. Dafür sollten Sie auch ein einzigartiges Logo gestalten, an das sich die Leute erinnern werden. Die Farben und Grafiken sollten Ihr Unternehmen widerspiegeln und angemessen repräsentieren. Der Text sollte nicht überladen oder unstrukturiert wirken. Mit einem witzigen und griffigen Slogan können Sie die Vorzüge Ihres Unternehmens hervorheben, aber selbstverständlich dürfen auch Ihre Kontaktdaten auf dem Flyer nicht fehlen.

E-Mail-Marketing

Werbemails lohnen sich wirklich, da man mit ihnen sowohl bestehende Kunden als auch potenzielle Kunden über besondere Angebote oder Meldungen zum Unternehmen informieren kann. Das E-Mail-Marketing kann auch soziale Medien und Bilder beinhalten oder man erstellt dafür extra Coupons. Außerdem kann man dabei den Versand der Mails terminieren sowie Kampagnen oder Kreditkartenzahlungen koordinieren.

Produktkennzeichnung

Produkte können durch den Aufdruck von Bildern oder Logos sowie von Infos zum Unternehmen, wie beispielsweise auch auf Tragetaschen oder Werbegeschenken, gekennzeichnet werden. Auf diese Weise können Ihre Kunden sich auch an Ihre Unternehmensdaten erinnern und Sie können Ihr Büro damit ausstatten.

Einladungskarten sind die perfekte Methode, um Ihre Vorfreude auf einen bestimmten Anlass zum Ausdruck zu bringen. Sie können das Papier, die Farben, Muster, Bilder und sogar das Format selbst auswählen, was den Bastelspaß noch um ein Vielfaches erhöht. Aber wie wird Ihre Einladungskarte auch wirklich perfekt?

Der Anlass

Stellen Sie sicher, dass Ihre Einladung auch den Anlass angemessen widerspiegelt. Für etwas formellere Feierlichkeiten wird oft gerne eine dicke, klassische weiße Karte mit dickem, meist schwarzem Schriftzug gewählt. Für Geburtstagsfeiern oder eher lockere Partys sind jedoch etwas kreativere und einfallsreichere Ideen gefragt.

Die richtige Planung

Einladungen sollten mindesten 6-8 Wochen vorher versendet werden. Stellen Sie also sicher, dass Sie genug Zeit einplanen, um die Karten zu erstellen, zu erhalten und schließlich auch zu verschicken. Komplexere Designs und Materialien erfordern nämlich auch mehr Zeit beim Druck.

Wie viele Gäste?

Wenn Sie eine Gästeliste erstellt haben, sollten Sie noch einmal 20% an Karten mehr dazu bestellen. Denn sollten Sie beispielsweise einmal die falsche Adresse verwenden, haben Sie noch genug Einladungen übrig und können diese noch einmal versenden. Und falls eineige Gäste absagen sollten, haben Sie danach noch immer die Möglichkeit andere Leute einzuladen, die Sie vorher nicht untergebracht hätten.

Die richtige Wortwahl

Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Veranstaltung klar und deutlich beschreiben, damit Ihre Gäste wissen, wie sie zu antworten haben und welche Kleider sie auswählen sollen.

Größe

Einladungen können jede Größe oder Form haben. Deshalb sollten Sie zu einzigartigen Einladungskarten auch die passenden Umschläge bestellen, damit diese zum Format der Karte passen.

Materialien

Entscheiden Sie selbst, ob Sie lieber farbige Karten oder Materialien in Metallic oder mit Muster haben möchten. Sehen Sie sich zunächst verschiedene Materialien an, bevor Sie welche auswählen.

Schrift

Die Handschrift sollte einfach umwerfend sein. Denn sie hebt letztendlich auch eine gute Einladungskarte von einer schlechten ab.

Für Sie ist ein Firmenlogo womöglich nur eine Grafik, die entworfen wurde, um Ihr Geschäft zu repräsentieren. Jedes Unternehmen hat ein kleines Firmenlogo. Es ist eine bildliche Darstellung eines Unternehmens und viele Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen setzen dieses zu ihrem Vorteil ein.

Ein Firmenlogo ist ein wichtiges Instrument, da es das Unternehmen visuell repräsentiert und ein aktives Marketing- und Werbemittel für die Dienstleistungen oder Produkte eines Unternehmens ist.

Um so viele Kunden wie möglich anzuziehen, muss das Firmenlogo individuell und ansprechend gestaltet werden. Aber auch ein auffälliges Logo sollte noch immer einen seriösen und professionellen Eindruck vom Unternehmen vermitteln. Werbekampagnen haben gezeigt, wie wichtig es ist, ein aussagekräftiges Firmenlogo zu haben, das auch auf Broschüren, Bannern oder anderen Werbemitteln verwendet wird.

Viele Unternehmen beauftragen extra einen Grafikdesigner, der das Logo erstellen soll. Es kann sehr zeitaufwendig sein, das richtige Logo für Ihr Unternehmen zu gestalten, aber es ist eine lohnende Investition, da das Logo schließlich in allen Bereichen Ihres Unternehmen verwendet wird.

Firmenlogo haben als Werbemittel zahlreiche Vorzüge:

  • Logos sind eine einzigartige Repräsentation des Unternehmens, mit dem die Kunden ganz leicht eine Marke erkennen können. Ein innovatives Logo könnte dafür sorgen, dass Kunden sich eher für Sie entscheiden, als für Ihren Konkurrenten.
  • Ein Firmenlogo zeigt, wofür Ihr Unternehmen steht, und damit können Sie die Einzigartigkeit und Originalität Ihres Unternehmens zum Ausdruck bringen.
  • Ein auffälliges Logo wird viel dazu beitragen, mehr Kunden anzulocken. Das gilt vor allem dann, wenn dieses von einem professionellen Grafiker designt wird, da dieser über die aktuellste Software verfügt, um das Logo auch wirklich einzigartig gestalten zu können.
  • Ein interessantes Logo kann auch neue Interessenten auf Ihre Webseite locken. Millionen von Menschen nutzen täglich das Internet, deshalb ist es wichtig, dass Ihr Logo auf so viele Menschen wie möglich ansprechend wirkt.

Es gibt vielerlei Gründe, die für ein Firmenlogo sprechen, aber in erste Linie dient es vor allem dazu, sein Unternehmen zu vermarkten und neue Kunden anzusprechen.

Es gibt viele Dinge, die man berücksichtigen muss, um als Freiberufler erfolgreich zu sein. Das ist eine große Herausforderung, da man vielerlei Verbindlichkeiten gegenüber verschiedenen Leuten hat und meist auch mit vielen unterschiedlichen Kunden zusammenarbeitet.

Schlechte Gewohnheiten sind oft der Grund dafür, warum man Fehler macht oder die Freiberuflerkarriere scheitert.

Dies sind die häufigsten schlechten Angewohnheiten, die man vermeiden sollte:

1. Alleine arbeiten – Als Freiberufler muss man meist die ganze Zeit alleine arbeiten. Gerade deshalb ist es wichtig, dass Sie in Interaktion treten und Seminare oder Workshops besuchen, um Ihre Kompetenzen und Fachkenntnisse zu erweitern. Sie können dort auch andere Freiberufler aus Ihrer Branche kennenlernen und Veranstaltungen besuchen, die für Ihren Fachbereich wichtig sind.

2. Faulheit - Sie dürfen beim Erledigen Ihrer Arbeit nicht faul werden. Als Freiberufler ist es sehr einfach, die Arbeit kurz mal beiseitezulassen, aber es ist wichtig, dass Sie mit vollem Engagement und Enthusiasmus an die Arbeit gehen, um Qualität liefern und die Zufriedenheit der Kunden gewährleisten zu können.

Um erfolgreich zu sein, müssen Sie immer 110% geben und fokussiert bleiben, machen Sie deshalb nicht zu viele Pausen. Faulheit kann sich auch negativ auf Ihren Ruf auswirken, wenn Sie also daran denken, kurz eine Pause zu machen, sollten Sie sich zunächst fragen, ob Ihre Konkurrenz in der Zwischenzeit auch ruht? Höchstwahrscheinlich nicht, achten Sie also darauf, dass Sie nicht zu selbstgefällig werden.

3. Achten Sie auf Fehler – Jeder Mensch macht hin und wieder Fehler, aber versuchen Sie, diese in Zukunft zu vermeiden und nicht zu wiederholen, indem Sie sich diese notieren. Lernen Sie aus Ihren Fehlern und machen Sie sich selbst zum Ziel, sich zu verbessern.

4. Schieben Sie nichts auf - Bleiben Sie engagiert und entschlossen und erledigen Sie so viel wie möglich an einem Tag. Wenn Sie ein Projekt heute anstatt morgen abschließen können, dann tun Sie das auch. Wenn Sie zu viel Zeit vertrödeln, können Sie viele potenzielle Geschäftsmöglichkeiten verlieren, und wenn Sie ein Projekt nicht fristgerecht beenden, wird Ihr Geschäft früher oder später den Bach runtergehen.

Stellen Sie sich deshalb einen Zeitplan auf und halten Sie alle Deadlines ein.

5. Soziale Kompetenz - Wenn Sie über keine soziale Kompetenz verfügen, werden Sie auch keine gute Beziehung zu Ihren Kunden aufbauen können. Sie werden keinen Erfolg haben, wenn Sie sozial inkompetent sind. Treten Sie deshalb selbstbewusst auf und achten Sie darauf, immer freundlich und höflich zu sein.

Neue Mitarbeiter können sowohl Ihrem Unternehmen, der Karriere des Mitarbeiters als auch Ihrer eigenen Karriere viel einbringen. Allerdings können neue Mitarbeiter Ihrer Karriere auch schaden, wenn diese nicht richtig geleitet werden.

Wenn Sie in der Position sind, neue Mitarbeiter zu leiten, ist es Ihre Aufgabe, deren Produktivität, Kreativität und Motivation anzukurbeln.

Wenn Sie das nicht schaffen, wird nämlich auch die Produktivität Ihrer gesamten Belegschaft darunter leiden.

Schulungen

Neue Mitarbeiter sollten so schnell wie möglich geschult werden, insbesondere, was die internen Betriebsabläufe in Ihrem Unternehmen angeht. Sie müssen dafür sorgen, dass sie gut geschult werden und wissen, was von ihnen erwartet wird und welche Fehler sie vermeiden sollten.

Bieten Sie ihnen alle notwendigen Ressourcen, damit sie eine bessere Performance bringen können. Als Vorgesetzter sollen Sie jedoch auch verstehen, dass jeder unterschiedlich schnell und auch auf unterschiedliche Art und Weise lernt.

Zuhören

Auch wenn eigentlich Sie es sind, der die neuen Mitarbeiter leitet, sollten Sie sie dennoch nach ihrer Meinung fragen und danach, ob sie denken, dass manche Dinge anders besser gehandhabt werden könnten. Seien Sie offen für neue Ideen und nehmen Sie gute Vorschläge auch an, so können Sie Ihre Mitarbeiter zu mehr Kreativität und Innovation motivieren.

Neue Mitarbeiter können nämlich einzigartige Ideen mitbringen, da sie noch nicht an der Routine im Betrieb beteiligt sind. Hören Sie sich neue Ideen immer an und geben Sie Ihren Mitarbeitern die Chance, sich selbst zu beweisen.

Anerkennung

Achten Sie darauf, dass Sie Mitarbeitern, die schon länger bei Ihnen arbeiten, auch Ihre Anerkennung und Wertschätzung für ihre Arbeit zeigen. Neuen Mitarbeitern wird natürlich zunächst immer sehr viel mehr Aufmerksamkeit zuteil, deshalb sollten Sie darauf achten, dabei nicht den Rest Ihrer Belegschaft zu vernachlässigen.

Ziele

Um Fortschritte auch bewerten zu können, sollten Sie Ihren neuen Mitarbeitern bestimmte Zielsetzungen vorgeben und ihnen diese klar kommunizieren, damit beide Seiten verstehen, was von ihnen erwartet wird.

Die Zielsetzung sollte dabei immer realistisch sein, denn Sie sollten bedenken, dass Aufgaben, die für Sie ganz einfach erscheinen und die Sie schnell erledigen können, sich für Ihre neuen Mitarbeiter zunächst als schwierig herausstellen könnten.

Feedback

Damit Ihre neuen Mitarbeiter auch erfolgreich arbeiten können, sollten Sie ihnen regelmäßiges Feedback geben, damit sie keine Wiederholungsfehler machen oder sich schlechte Angewohnheiten antrainieren.

Gestalten Sie Ihr Feedback so positiv wie möglich, damit sich Ihr neuer Mitarbeiter willkommen und kompetent fühlt. Heben Sie dabei auch immer die Stärken des Mitarbeiters hervor und gestalten Sie Ihre Kritik so konstruktiv wie möglich.