In der Geschäftswelt gibt es zahlreiche Fachbegriffe. Diese werden bei der Kommunikation oft ganz selbstverständlich verwendet, daher ist es insbesondere auch für neue Unternehmen wichtig, diese zu kennen.

Allgemeine Begriffe

Zu den allgemeinen Begriffen, die in der Geschäftswelt häufig verwendet werden, gehören Folgende:

Vermögenswerte: Das ist das gesamte Eigentum eines Unternehmens, das als profitabel eingestuft wird. Dazu zählen sowohl Bargeld als auch Wertgegenstände sowie Immobilien und Fahrzeuge.

Gewinnschwelle: Das ist die Anzahl an Verkäufen, die ein Unternehmen braucht, um seine Kosten oder laufenden Ausgaben zu decken. Ein Unternehmen, das an der Gewinnschwelle, d. h. kostendeckend arbeitet, erzielt keine Gewinne aber auch keine Verluste.

Stammkapital: Wird auch einfach Kapital genannt und bezieht sich auf den Wert des Unternehmens. Es wird durch die Differenz zwischen dem Vermögen des Unternehmens und seiner Verbindlichkeiten bestimmt.

Einblendungen: Wenn der Verbraucher Werbung sieht. Einblendungen bzw. Aufrufe sind insbesondere beim Online-Marketing sehr wichtig und zeigen, wie viele Leute eine Online-Anzeige gesehen und auf sie reagiert haben.

Verbindlichkeiten: Das sind ausstehende Schulden oder Zahlungen, die ein Unternehmen vornehmen muss. Diese können sowohl kurz- als auch langfristig bestehen. Als kurzfristig werden Verbindlichkeiten mit einem Zeitraum von unter fünf Jahren eingestuft.

Nettowert: Das Vermögen eines Unternehmens abzüglich seiner Verbindlichkeiten. Ist auch unter dem Begriff „Gesamtkapital“ bekannt.

Wahrgenommenes Risiko: Die prognostizierte Unsicherheit geschäftlicher Handlungen oder Entscheidungen. Dieses beeinflusst häufig auch Investitionsentscheidungen oder Käufe.

Investitionsrendite: Der Nettogewinn des Unternehmens geteilt durch den Nettowert. Wird auch häufig mit der engl. Abkürzung ROI – Return on Investments – bezeichnet.

Die richtigen Leute einzustellen, ist keine leichte Aufgabe, insbesondere, wenn man als Personalleiter in einem multinationalen Unternehmen arbeitet. Es ist eine Kunst an sich, die praktisch erlernt und bei der auch Kleinigkeiten berücksichtigt werden müssen.

Der Erfolg oder die Weiterentwicklung eines Unternehmens hängt entscheidend davon ab, die richtigen Mitarbeiter einzustellen, die die erforderliche Einstellung und Kompetenzen mitbringen. Die erste und wichtigste Aufgabe eines Personalleiters ist demnach die eindeutige Bestimmung der Fähigkeiten und der Persönlichkeit, die das Jobprofil erfordert.

Die richtigen Leute einzustellen, hat für jedes Unternehmen oberste Priorität. Dafür ist demnach eine spezifische Vorgehensweise erforderlich, um die Menschen mit den richtigen Talenten und die richtige/n Person/en anzulocken, von denen das Unternehmen profitieren wird. 

Stellen Sie die Stärken des Unternehmens und die Anforderungen, die erfüllt werden müssen, klar dar. Finden Sie die richtigen Persönlichkeiten für die unterschiedlichen Stellen und Aufgaben.

Erstellen Sie eine gute Stellenausschreibung, die klar die Fähigkeiten und die Einstellung sowie die Erfahrung und Expertise des künftigen Mitarbeiters aufzählt. Veröffentlichen Sie diese dann auf Ihrer Webseite unter der Rubrik Karriere/offene Stellen, damit Sie der Jobsuchende sie auch gut finden kann. Eine kurze, spezifische und präzise Ausschreibung wird Ihnen dabei helfen, die Zielgruppe der Bewerber von vornherein einzugrenzen.

Bei einem Start-up-Unternehmen sollten Sie Ihre Seite von einem professionellen Hosting-Anbieter verwalten und diese mit sozialen Netzwerken verlinken lassen. So findet der Jobsuchende Ihr Unternehmen online besser.

Vielleicht überlegen Sie auch, einen Headhunter zu engagieren – je nachdem, wie hoch Ihr Budget ist und wie viele Stellen Sie besetzen möchten. Es ist notwendig, Bewerbungsgespräche anspruchsvoll und in mehreren Runden durchzuführen, damit das Unternehmen seine Leistungs- und Qualitätstandards beibehalten kann.

Das alles wird dazu beitragen, dass das Unternehmen die richtigen Leute findet, die wirklich motiviert und engagiert bei ihrer Arbeit sind.

Da immer mehr Menschen darüber nachdenken, ihr eigenes Unternehmen zu gründen, ist es äußerst wichtig, dass sie die Grundschritte verstehen, die für ein erfolgreiches Unternehmen erforderlich sind. Zu diesen Schritten gehört es, wichtige Chancen zu erkennen, zu bewerten, auszuwählen und zur richtigen Zeit umzusetzen.

Die richtigen Möglichkeiten erkennen

Der erste wichtige Schritt zu wahrem Unternehmertum ist, Chancen zu erkennen. Der Unternehmer muss in der Lage sein, ungenutzte Marktsegmente oder Nischen schnell und richtig zu identifizieren.

Oft fallen solche durch eine Ineffizienz innerhalb des Marktes auf – d. h. durch etwas, das nicht so läuft, wie es die Unternehmer gerne hätten. Dadurch entdeckt der Unternehmer schlussendlich mögliche Lösungen und es entstehen neue Möglichkeiten.

Möglichkeiten bewerten
Die meisten Unternehmer dokumentieren unzählige Möglichkeiten, die ihnen im Laufe der Zeit begegnen. Aber man braucht schon ausreichend Kreativität, um Chancen zu erkennen. Allerdings braucht man dann auch die analytische Kompetenz, um diese richtig bewerten zu können.
Potenzielle Möglichkeiten auswählen und in Geschäftsideen umwandeln

Eines der größten Risiken bei der Auswahl von Möglichkeiten sind die Kosten, z. B. indem man von Möglichkeiten ablässt, die auch Aussicht auf Erfolg gehabt hätten. Unternehmer sollten daher potenzielle Möglichkeiten bewerten und verbindliche Entscheidungen darüber treffen, welche Chancen wie umgesetzt werden sollen.

Möglichkeiten umsetzen

Die Strategie eine Möglichkeit umzusetzen oder den größten Wert aus ihr zu schöpfen, erfordert eine Kombination aus Kreativität, Leidenschaft, Ausdauer, Fokus, Verantwortung, Intelligenz und Energie.

Als Unternehmer muss man genau verstehen, welche Aufgaben wie erledigt werden müssen. An dieser Stelle ist ein fachlich fundierter Businessplan erforderlich. Dieser liefert dem Unternehmer einen Überblick über alle Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um einen langfristigen Erfolg im Geschäft zu gewährleisten.

Letztendlich braucht es sehr viel Einsatz und Vertrauen, um ein Unternehmer zu werden. Diejenigen Unternehmer, die oft am erfolgreichsten sind, nehmen meist die größten Risiken auf sich – das sollten künftige Unternehmer immer im Hinterkopf behalten.

 

Wichtige Aufgaben von geringem Wert an Juniorkräfte oder andere Mitarbeiter zu delegieren, ist einer der intelligentesten Methoden, um ein effizientes Zeitmanagement zu erreichen. Da es für einen wichtigen Leiter nicht immer einfach ist, alle Aufgaben selbst zu erledigen, ist es erforderlich, Arbeit zu delegieren. Aber wie kann man dabei Effektivität gewährleisten?

Das richtige Delegieren nimmt nicht nur den Druck bei der Arbeit von den Schlüsselpersonen des Unternehmens, sondern stellt auch sicher, dass durch die richtige Aufteilung der Arbeit alle Aufgaben rechtzeitig und nach dem höchstmöglichen Standard erledigt werden. Die Unfähigkeit, Arbeit verantwortungsbewusst zu delegieren, hat bereits zum Niedergang vieler Führungskräfte und Manager beigetragen, deshalb sollten wir unsere Lehren daraus ziehen.

Darüber hinaus kann die Unfähigkeit, Arbeit an andere abzugeben, dazu führen, dass man sich einem wirklich starken Druck bei der Arbeit ausgesetzt und sich von der Arbeit überfordert fühlt. Das kann zu steigender Ineffizienz, Burnout, Depressionen und einem Gefühl der Hilfslosigkeit beitragen. Man kann nicht immer all das machen, was andere von einem erwarten, und der Versuch, es immer allen recht zu machen, wird sich schädlich auf Ihre Gesundheit und auf Ihr Unternehmen auswirken.

Das effektive Delegieren wichtiger Aufgaben muss demnach von kompetenten Führungskräften und Managern gleichermaßen gelernt werden, falls sie dies noch nicht können. Das Wichtigste ist dabei, zu lernen, an wen und wie man delegieren kann, damit die Arbeit rechtzeitig erledigt und alle Zielsetzungen erreicht werden.

Dies sollten Sie berücksichtigen, bevor Sie Arbeit an andere delegieren:

  • Erklären Sie der Person, an die Sie Arbeit abgeben, ganz genau, welches Resultat Sie erwarten. Denken Sie dabei immer an das Endresultat und spezifizieren Sie die gewünschten Einzelergebnisse.
  • Wählen Sie immer die richtigen Personen aus, d. h. diejenigen, die die meiste Kompetenz und Expertise für die jeweilige Aufgabe mitbringen. Mitarbeiter, die bereits eng im jeweiligen Bereich mitarbeiten, sind am besten für die Aufgabe geeignet, da sie meist auch den besten Einblick in alle Details haben. Das erhöht die Effizienz am Arbeitsplatz insgesamt und trägt dazu bei, dass sich Ihr Personal proaktiv weiterentwickelt.
  • Der Vorgesetzte sollte dabei immer das Endresultat im Auge behalten und sich nicht so sehr darauf fokussieren, wie genau die Arbeit gemacht werden soll. Gestehen Sie der Person zu, selbst den für sie richtigen Weg zu wählen, und versuchen Sie nicht, ihre Arbeitsweise zu kontrollieren, denn das könnte sich eher kontraproduktiv auswirken.
  • Sorgen Sie auch für ausreichend Motivation und Einsatz Ihrer Mitarbeiter durch finanzielle Belohnungen, Anerkennung und zukünftige Optionen, um Ihre Mitarbeiter anzutreiben, die ihnen zugewiesenen Aufgaben zu erledigen. Zeigen Sie immer Ihre Dankbarkeit für deren harte Arbeit und unterschätzen Sie niemals die Wirkung, die ein einfaches „Danke“ haben kann.
 

Der Boom beim Internetmarketing und von Dotcom-Unternehmen hat zu einer Wende in der Art und Weise geführt, wie Unternehmen PR für ihre Marketingstrategien sehen und einsetzen. Wie dem auch sei, viele werden vorbringen, dass Public Relations oder auch PR ein wichtiger Bestandteil jedes Businessplans größerer Unternehmen ist, wohingegen andere wiederum die Denkweise vertreten, dass es bei PR darum geht, hart verdientes Geld zu verschleudern, ohne wirkliche finanzielle Ergebnisse zu erzielen.

Daher sollte sich jedes Unternehmen die Frage stellen: Brauche ich PR für mein Unternehmen?

Das ist eine sehr einfache Frage, aber wenn man konkret beginnt, darüber nachzudenken, eine PR-Kampagne zu starten, wird die Sache schon ein wenig interessanter.

Das Public in Public Relations

Der öffentliche Teil der PR beinhaltet Elemente wie öffentliche Angelegenheiten, Beziehungen zur Öffentlichkeit, Anlegerbeziehungen, öffentliche Pressekonferenzen, Medienevents sowie Krisenkommunikation.

Gleichzeitig gehört dazu auch viel Arbeit hinter den Kulissen, also nicht-öffentliche Aktivitäten. Zu den anderen Aufgaben zählen u. a. das Schreiben von Pressemitteilungen, die Koordination von Medienkontakten für Events oder Konferenzen, die Sicherung von Referenzen oder Lobbyarbeit für die Platzierung eines Artikels etc.

Manchmal stellt PR aber auch einen Versuch dar, die Öffentlichkeit zu beeinflussen. Das gilt insbesondere für politische Aktionsgruppen, Organisationen und Verbände.

Bei guter PR geht es vor allem darum, eine gute Geschichte zu erzählen. Denn je besser die Story, desto eher wird sie auch von der Öffentlichkeit akzeptiert. Wenn diese Geschichte natürlich insbesondere Ihre Zielgruppe anspricht, könnten Sie damit eine PR-Punktlandung erzielen.

PR und das Geschäft

Aus unternehmerischer Sicht ist vor allem die Größe Ihres Unternehmens, Ihre Zielgruppe und die Art des Geschäfts, das Sie betreiben, ausschlaggebend dafür, ob Sie PR brauchen und wenn ja, welche Art von PR das sein sollte.

Letzten Endes werden Sie, um den richtigen Eindruck von sich und Ihrem Unternehmen vermitteln zu können, gute PR-Kampagnen brauchen.

 

iPads gehören zu den am weitest entwickelten technologischen Geräten der Welt. Mit den vielen neuen Apps, die jeden Tag herauskommen, gibt es vielerlei Anwendungsmöglichkeiten für Ihr Geschäft, sodass dieses kleine Gerät die Art und Weise, wie Sie arbeiten, total verändern kann.

Dokumente und Präsentationen

Jedes iPad ist mit der passenden Software ausgestattet, sodass Sie ganz leicht von unterwegs MS-Office- und iWorks-Dateien ansehen und bearbeiten können.

Sie können sogar Präsentationen vorbereiten, PDFs kommentieren und auf wichtige Dateien zugreifen. Mit einem iPad haben Sie ganz bequem und schnell Zugriff auf alle wichtigen Dateien und Dokumente, auch wenn Sie nicht Zuhause oder im Büro sind.

Darüber hinaus können Sie Ihre Daten und Informationen ganz leicht in visuelle Präsentationen umwandeln. Sie können Finanztabellen und Graphen anzeigen, in Datensätze hineinzoomen und bessere und schnelle Entscheidungen treffen, da Sie nun auch unterwegs alle notwendigen Informationen zur Hand haben.

Komfort und Erreichbarkeit

Mit einem iPad können Sie alten Klemmbrettern und Ordnern Ade sagen, da es Ihre Mitarbeiter überall hin begleiten kann. Die vielseitigen Apps werden die alten papierbasierten Workflows ersetzen und die Aufzeichnungen Ihrer Mitarbeiter verbessern.

Ein iPad ist für jeden praktisch, vom Manager zum Baustellenleiter über den Logistikleiter bis hin zum Techniker. Es ist sehr hilfreich dabei, Informationen ganz leicht zu erfassen, zu verarbeiten und zu teilen.

Effizienz und Effektivität

Ein iPad ist ein tolles Gerät, das man überall mit hinnehmen kann, sodass Mitarbeiter immer auch mit dem Büro verbunden sind, wenn sie sich außerhalb des Gebäudes befinden. Das gewährleistet, dass jeder immer sofort die aktuellsten Informationen verfügbar hat, was die Betriebsabläufe enorm strafft.

Sie können Online-Meetings mit Kollegen abhalten, Notizen und Medien organisieren, Aufgaben zuteilen, um Zeit zu sparen und somit gleichzeitig auch bessere Ergebnisse zu erzielen. Sie können sogar den Status Ihrer IT-Infrastruktur abrufen, auf Büro-PCs und mobile Geräte zugreifen sowie Troubleshootings durchführen oder IT-Probleme von unterwegs aus lösen.

 

E-Mails über das Handy zu checken, ist sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen zu etwas ganz Normalem geworden, denn damit hat man ganz leicht Zugriff auf alle wichtigen Informationen.

Mit dem Mobiltelefon kann man ganz einfach Informationen mit Freunden und Kollegen teilen und durch die Möglichkeit, auch seine E-Mails damit lesen zu können, sind sie nützlicher als je zuvor. Für kleine Unternehmen ist es vielleicht etwas schwieriger, zu entscheiden, ob sie wirklich einen E-Mail-Zugriff auf ihrem Handy brauchen.

In Verbindung bleiben

Die E-Mails über das Handy zu checken, ist mittlerweile die am häufigsten genutzte Methode, um jederzeit auf Informationen und Daten zugreifen zu können. Einerseits ist es sehr leicht, damit Informationen mit Freunden und Kollegen zu teilen, aber gleichzeitig bedeutet es auch, dass man nicht mehr so leicht von der Arbeit abschalten kann. Das ist darauf zurückzuführen, dass man einfach immer erreichbar ist, und das ist für manche Nutzer sehr abschreckend.

Deshalb sollten alle Anwender diese Funktion ausschalten, wenn sie im Urlaub sind, um ungewollte Störungen zu vermeiden.

Geschäftsbeziehungen verbessern

Mobiltelefone sind heutzutage zu einem integralen Bestandteil eines jeden Geschäfts geworden und die ständige Zugriffsmöglichkeit auf die Unternehmensmails können die Beziehungen und die Kommunikation mit anderen Kunden und Unternehmen sehr verbessern. Wenn diese Technologie sinnvoll genutzt wird, kann dies auch zu einer besseren Effizienz der Mitarbeiter beitragen, durch die sich neue Geschäftsmöglichkeiten erschließen lassen und durch die Sie auch enger mit Kunden zusammenarbeiten können.

Skalierbarkeit

Diejenigen, die sich über die Größe ihres Unternehmens Gedanken machen, werden denken, dass die Kommunikation via Handy ineffektiv ist, aber gibt es eine einfache Antwort darauf: Dieses System ist für Unternehmen auch skalierbar, sodass man bestimmen kann, wie viele Personen Zugang zu ihren E-Mails über ihr Handy haben.

Bei kleineren Unternehmen sollten nur die Manager und Geschäftsführer einen Zugang haben, während größere Unternehmen diesen Service wohl auch anderen Mitarbeitern ermöglichen werden. Letztendlich müssen Unternehmen genau prüfen, wer einen E-Mailzugang benötigt, und dementsprechend handeln.

 

Werbebroschüren sind ein wichtiger Bestandteil einer jeden Marketingstrategie. Vor allem für junge Start-ups mit einem eher begrenzten Budget sind sie ein tolles Werbemittel.

Kleine Unternehmen durchleben oft finanzielle Krisen und können sich daher keine hohen Ausgaben für ein umfangreiches Online-Marketing leisten. Werbebroschüren hingegen können von Druckereien in großen Mengen hergestellt werden, sodass Sie zu einem relativ günstigen Preis ein effektives Werbemittel erhalten.

Die Vorteile von Werbebroschüren

Broschüren gehören zu den kostengünstigsten Methoden, um für sein Geschäft zu werben und auf lokaler Ebene Leute auf seine Dienstleistungen und Produkte aufmerksam zu machen. Gleichzeitig erhalten diese dadurch auch Ihre Kontaktdaten und alle weiteren wichtigen Details.

So machen Sie das Beste aus Ihren Broschüren

Wenn Sie mit einem anderen etablierten Unternehmen in der Region in Konkurrenz treten müssen, sollten Sie die Broschüren so gestalten, dass Sie sich eindeutig von diesem abheben, und Sie sollten ein paar besondere Kaufanreize in Form von Rabatten etc. anbieten.

Helles Papier oder ein heller Print kombiniert mit einem kleinen Logo oder einer Grafik wird garantiert neue Kunden anlocken.

Bevor Sie anfangen, die Broschüre zu gestalten, sollten Sie zunächst genau festlegen, was Sie damit vermitteln möchten und welchen Eindruck potenzielle Kunden von Ihrem Geschäft erhalten sollen. Ein Motto oder ein Slogan können viel dazu beitragen, dass Ihre Botschaft auch bei den Kunden ankommt, sie sich an Ihr Unternehmen erinnern und es schnell wiedererkennen werden.

Fassen Sie sich kurz und kommen Sie auf den Punkt. Achten Sie bitte auf eine makellose Grammatik und Rechtschreibung und prüfen Sie Ihren Text besser zwei Mal. Stellen Sie sicher, dass die Gesamtgestaltung ansprechend wirkt und halten Sie das Layout eher simpel und einheitlich, so können potenzielle Kunden die Broschüre besser lesen.

Wir leben in einem Zeitalter, das von Computern und dem Internet geprägt ist und in dem die meisten Produkte und Dienstleistungen auch online verfügbar sind. Das Internet hat sich zu einer der kosteneffizientesten globalen Plattformen für Werbung und Marketing entwickelt und hat die Art und Weise, auf die Handel betrieben wird, weltweit verändert.

Eine eigene Webseite hilft Unternehmen dabei, Ihre Zielgruppe effizienter anzusprechen als jedes andere Medium, aber es liegt allein bei den Geschäftsführern, zu entscheiden, ob ihr Unternehmen einen Internetauftritt braucht oder nicht.

Welche Unternehmen brauchen eine Webseite? 

Alle Unternehmen können von einer Webseite profitieren, aber wie diese aussehen soll, hängt vor allem von der Art des Unternehmens und seinem Auftragsvolumen ab. 

Für kleine oder familienbetriebene Unternehmen besteht beispielsweise meist nicht dieselbe Notwendigkeit für eine Webseite, da sie meistens Kunden in ihrer lokalen Umgebung ansprechen. Die Kosten für die Gestaltung und das Betreiben einer Internetseite könnten demnach eher zu teuer und sehr verlustreich für sie sein. Für sie wäre eine ganz einfache, kostenlose Webseite wohl die beste Idee und wird ihnen ermöglichen, ihren Kunden und potenziellen Kunden einfach eine weitere Anlaufstelle zu bieten. 

Unternehmen, die eine ausgeklügeltere Webseite brauchen, sollten für eine effektive Präsenz im Netz folgende Kosten berücksichtigen: das Webseitendesign, das Hosting und die Registrierung der Domain. 

Webseitendesign 

Die Gestaltung der Webseite ist einer der ersten Kostenpunkte und womöglich auch der teuerste. Auch wenn es Anbieter gibt, mit denen man seine Seite kostenlos selbst erstellen kann, ist für größere Unternehmen ein professioneller Service hierzu besser geeignet – es sei denn, man verfügt über die nötige Kompetenz hierfür. Das Design der Seite ist ausschlaggebend dafür, wie Ihr Unternehmen wahrgenommen wird, deshalb ist es erforderlich, dass Sie viel dafür investieren. 

Das Hosting der Webseite 

Nach der Gestaltung der Webseite muss der Unternehmensmanager die Seite auf einem öffentlichen Server hosten, wofür eine monatliche Gebühr anfällt. Diese hängt vor allem von der Art des Servers ab, der genutzt wird, und kleine Unternehmen sollten diesen Punkt deshalb ganz genau abwägen. 

Private Server sind am teuersten, bieten jedoch sehr viel Zuverlässigkeit. Geteilte Server sind am billigsten und am wenigsten zuverlässig, wohingegen virtuelle private Server, der perfekte Mittelweg zwischen den beiden sind. 

Die Domain-Registrierung 

Der dritte Kostenpunkt fällt für die Registrierung eines eigenen individuellen Domain-Namens an, über den die Leute Ihre Webseite im Netz finden. Dieser ist jährlich zu zahlen, und Sie müssen stetig Ihr Abonnement dafür erneuern, damit Sie Ihren Domain-Namen behalten können.

Jeder von uns kämpft häufig mit dem Problem, nicht wirklich von der Arbeit abschalten zu können. Nur wenige Menschen schaffen es, die perfekte Life-Balance zu halten, nachdem sie das Büro verlassen haben. Die meiste Zeit sind wir nämlich mit unseren Gedanken bei der Arbeit. 

Die Folge davon, nicht abschalten zu können, ist die ständige Sorge und Ablenkung: Denn obwohl Sie physisch anwesend sind, sind Sie mit den Gedanken ganz woanders.

All dies hat psychischen Stress und die Entfremdung von Familie und Kindern zur Folge. Die Hauptursache von all dem ist, dass die Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben mit der Zeit immer mehr verschwommen sind.

Längere Arbeitszeiten und die Möglichkeit, auch von Zuhause aus arbeiten zu können, sowie das Konzept, 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche durch Internet und Smartphones mit der Arbeit in Verbindung bleiben zu können, bedeutet, dass es nur wenig Auszeit für den modernen Berufstätigen gibt.

Wie können Sie abschalten?

Von der Arbeit abschalten zu können, ist demnach äußerst wichtig – aber wie schafft man das?

Der erste Tipp ist, dass Sie klare Grenzen ziehen und zwischen Privat- und Berufsleben trennen. Falls Sie sich dafür entschieden haben sollten, von Zuhause aus zu arbeiten, sollten Sie einen festen Arbeitsbereich in Ihrem Zuhause bestimmen. Idealerweise sollte dies ein richtiges Büro sein, aber auch das eigentliche Gästezimmer erfüllt seinen Zweck, wenn man wenig Platz hat.

Dies ist äußerst wichtig, da Sie so klar zwischen Ihren Privaträumen und dem Arbeitsplatz trennen können, sodass Sie Zuhause abschalten können, nachdem Sie den ganzen Tag “auf der Arbeit” waren.

Andere Alternativen, wie Atemübungen, können auch sehr hilfreich sein. Setzen Sie sich in den Garten und genießen Sie eine Tasse Tee oder machen Sie irgendetwas anderes, wonach Sie sich wiederbelebt und frisch fühlen werden! Atmen Sie tief durch und nehmen Sie sich die Zeit, zu entspannen. So befreien Sie sich von den Gedanken an die Arbeit.

Wenn Sie Arbeit mit nach Hause nehmen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie sich Ihre Zeit ausgewogen einteilen. Geben Sie sich Zeit zu entspannen, bevor Sie sich an Ihre Zusatzarbeit machen. Wenn Sie dies nicht machen, werden Sie mit dem Gefühl wieder an Ihre Arbeit gehen, keine wirkliche Pause gehabt zu haben, sodass Sie sich leicht gestresst fühlen werden und somit auch das Ergebnis Ihrer Arbeit darunter leiden wird.