Aufgrund der weiterhin angespannten Wirtschaftslage ist es für Unternehmen äußerst wichtig, neue und innovative Handelsmöglichkeiten zu finden. Businessparks oder Gewerbegebiete bieten eine einzigartige Unternehmensumgebung, die Wachstum und Entwicklung fördert. Diese Parks bieten Unternehmen zahlreiche Vorteile, aber um welche handelt es sich dabei genau?

1. Eine bessere Lage: Businessparks sind üblicherweise in großen und einflussreichen Städten zu finden, wo es viel wirtschaftliches Wachstum und eine schnelle Entwicklung gibt. Das stellt sicher, das sich die Unternehmen in einem geschäftlich zuträglichen Umfeld befinden, in dem sie sich erfolgreich entwickeln können.

2. Bessere Kontaktmöglichkeiten: Natürlich gibt es in Businessparks mehr als nur ein Unternehmen, sodass man seine Kontakte vermehren und seine geschäftlichen Netzwerke gut ausbauen kann. Das fördert das Wachstum und stellt sicher, dass Unternehmen mit einflussreichen Playern innerhalb ihrer lokalen Umgebung in Kontakt kommen.

3. Zufriedenere Mitarbeiter: Mitarbeiter in Businessparks sind meist sehr viel zufriedener, da dort angesiedelte Unternehmen ihnen ein flexibleres und komfortableres Arbeitsumfeld bieten können. Das liegt vor allem daran, dass es viele verschiedene Angebote und Services in der Umgebung gibt, die es den Arbeitnehmern erleichtern, ein gutes Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben finden zu können.

4. Mehr Dienstleistungen: Wie zuvor bereits erwähnt, haben Arbeitnehmer in Businessparks sehr viele Dienstleistungen in unmittelbarer Reichweite. Denn dort werden Dinge wie medizinische Versorgung und sogar Kinderbetreuung angeboten, sodass Privat- und Arbeitsleben somit viel besser ineinander übergreifen können.

5. Eine gemeinsame Identität: Businessparks tragen außerdem sehr viel dazu bei, dass sich Unternehmen in ihrem lokalen Umfeld viel besser als Teil eines Ganzen, als Teil einer gemeinsamen Idendität, etablieren können. Auf diese Weise erhalten sie auch die Aufmerksamkeit von Kunden, da der Erfolg eines anderen Unternehmen auch zur Entwicklung und zum Wachstum des eigenen Unternehmens beitragen kann. Insbesondere, wenn das Unternehmen an gemeinsamen Ausstellungen und Messen im Park teilnimmt und somit auch gleichzeitig mehr potenzielle Kunden und Geschäftspartner kennenlernen kann, die ausschlaggebend für seinen weiteren Erfolg sein können.

Jeder, der sein eigenes Unternehmen gründet, muss ein paar wichtige Aspekte beachten, bevor er endlich loslegen kann. Eine Unternehmensgründung ist ein großes Abenteuer, das sowohl sehr lohnend als auch sehr beschwerlich sein kann. Wenn Sie verstehen, was von Ihnen als neuer Unternehmer erwartet wird, können Sie Enttäuschungen vermeiden.

Diese zehn Punkte sollten Sie bei der Unternehmensgründung beachten:

1. Entscheiden Sie zunächst, welche Art von Unternehmen Sie gründen und welche Produkte oder Dienstleistungen Sie anbieten werden. Das ist so wichtig, da hiervon viele andere Dinge abhängen werden, wie z. B. die Präsentation Ihrer Marke oder Ihr Zielmarkt. Suchen Sie nach einer Nische und bieten Sie etwas Neues und Interessantes an.

2. Legen Sie sich ein Geschäftskonto an und bringen Sie Ihre Finanzen in Ordnung. Die Finanzen sind in jedem Unternehmen ein zentraler Faktor, daher sollten Sie bereits vor der Unternehmensgründung alles Wichtige regeln.

3. Schreiben Sie einen klaren Businessplan. Denn dieser wird das Rückgrat Ihres Unternehmens sein. Achten Sie darauf, dass Sie dabei keinen wichtigen Aspekt vergessen. Mit einem Businessplan können Sie schon vorher abschätzen, ob Ihr Unternehmen Erfolg haben wird, und er verhindert, dass Sie leichtsinnig Fehler machen.

4. Legen Sie fest, wie Sie Ihre Marke definieren wollen, und prüfen Sie, ob dies auch zu Ihrer Zielgruppe passt. Denn die Art und Weise, wie Sie von der Öffentlichkeit und Ihren potenziellen Kunden wahrgenommen werden, hat auch sehr viel Einfluss auf Ihren Erfolg. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit dafür, das Image Ihrer Marke zu kreieren und recherchieren Sie, ob dieses von Ihrem Zielpublikum auch gut aufgenommen wird.

5. Werben Sie über mehrere Plattformen gleichzeitig für Ihr Unternehmen, damit Sie schon früh einen Eindruck vom Erfolg erhalten. Nutzen Sie dabei traditionelle Marketingmethoden genauso wie soziale Netzwerke.

6. Richten Sie einen Eröffnungsevent für Ihr neu gegründetes Unternehmen aus. Das ist eine tolle Möglichkeit, um gleich Kontakte zu knüpfen und um für Ihre Angebote zu werben.

7. Tauschen Sie sich mit anderen Unternehmen aus und bilden Sie ein professionelles Netzwerk mit Ihren Kontakten. Diese werden im Verlauf Ihrer Karriere noch von unschätzbarem Wert für Sie sein, kommunizieren Sie daher von Anfang an gleich mit anderen Unternehmen.

8. Investieren Sie ausreichend in die erforderliche Grundausstattung und achten Sie darauf, dass Sie einen geeigneten Arbeitsplatz haben. Insbesondere, wenn Sie zunächst von Zuhause aus arbeiten müssen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie einen richtigen Arbeitsbereich, wie ein Büro oder ein Arbeitszimmer haben, damit Sie Privatleben und Berufliches besser voneinander trennen können.

9. Bleiben Sie in Bezug auf alle neuen Marktentwicklungen auf dem Laufenden und denken Sie über neue Entwicklungsmöglichkeiten für Ihr Unternehmen nach. Um erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen sich stetig weiterentwickeln und offen für Veränderungen sein, um mit neuen Trends mithalten zu können. Behalten Sie diese daher immer im Auge und bleiben Sie Ihrer Konkurrenz immer einen Schritt voraus.

10. Machen Sie Werbegeschenke. Es gibt viele tolle Werbegeschenke, angefangen bei Kalendern, bis hin zu Tassen oder T-Shirts. Sie sind günstig und leicht herzustellen, und können bei Veranstaltungen und Messen an Kunden und potenzielle Kunden verteilt werden.

Egal, in welchem Bereich Sie arbeiten, es gibt bestimmte Grundkompetenzen, die man mitbringen sollte. Jeder sollte daher versuchen, diese bei sich zu entwickeln – aber um welche Fähigkeiten handelt es sich eigentlich?

1. Pünktlichkeit

Das scheint auf den ersten Blick keine besondere Fähigkeit zu sein, aber Sie glauben gar nicht, wie viele Unternehmen Wert auf Pünktlichkeit legen. Wenn Sie gleich ab Beginn Ihrer Anstellung immer pünktlich erscheinen, wird dies bei Ihrer neuen Arbeitsstelle einen guten Eindruck hinterlassen.

Auch Deadlines sollten Sie stets einhalten und zu Terminen immer pünktlich erscheinen. So werden Sie zu einem Gewinn für das Unternehmen.

2. Höflichkeit

Eine weitere Schlüsselkompetenz. Höflich zu sein, wird nicht nur bei Vorgesetzten und Kollegen einen guten Eindruck hinterlassen, sondern auch bei den Kunden. Sie sollten bei Ihrer Arbeit stets professionell auftreten und das erreichen Sie hauptsächlich durch die Art und Weise, auf die Sie reden und handeln.

3. Kommunikation

Egal, ob Sie mit einem anderen Unternehmen oder einem neuen Kunden sprechen, Kommunikation ist das A und O bei jeder Arbeit. Ihre Kommunikationsfähigkeiten sollten sich auf einem hohen Niveau befinden und Sie sollten stets selbstbewusst auftreten, wenn Sie mit vielen verschiedenen Menschen reden. Denn die Art und Weise, auf die Sie mit anderen interagieren, spiegelt auch das Unternehmen wider, für das Sie arbeiten. Deshalb ist eine hohe Kommunikationsfähigkeit eine Schlüsselkompetenz für jeden Mitarbeiter.

4. Teamfähigkeit

In Unternehmen dreht sich alles um Verhandlung und Interaktion, deshalb sollten Mitarbeiter auch immer ein hohes Maß an Teamfähigkeit mitbringen. Das bedeutet, sich auch immer gut in die Lage anderer Menschen hineinversetzen und dementsprechend handeln zu können.

Eine gute Zusammenarbeit ist nur durch Teamfähigkeit möglich. Natürlich sollten Mitarbeiter auch in der Lage sein, selbstständig zu arbeiten, aber Sie sollten auch effizient als Teil eines größeren Teams arbeiten können.

5. Anpassungsfähigkeit

Letzen Endes sollten Mitarbeiter auch anpassungsfähig sein und neue Fähigkeiten im Verlauf ihrer Karriere entwickeln können. Das ist unerlässlich, da sich die Geschäftswelt ständig verändert und Mitarbeiter sich daher auch gut anpassen müssen können. Wenn Sie sich schnell an neue Situationen anpassen und auf diese reagieren können, werden Sie zu einer Bereicherung von unschätzbarem Wert für Ihr Unternehmen.

Unternehmen sind nur so gut wie sein Personal, deshalb sollte jedes Unternehmen über ein effizientes und produktiv arbeitendes Personalteam verfügen. Das ist allerdings nicht unbedingt immer einfach umzusetzen. Unternehmen müssen Ihrem Personal zunächst das richtige Arbeitsumfeld bieten, damit dieses sich weiterentwickeln kann.

Aber wie bildet man erfolgreich ein gutes Team und was muss man dabei berücksichtigen?

Die richtige Mischung an Kompetenzen und Eigenschaften

Das Erste, worüber Sie nachdenken müssen, ist, welche Eigenschaften und Fähigkeiten Ihre einzelnen Mitarbeiter haben. Es ist wichtig, dass all Ihre Teams, die richtigen Kompetenzen für ihre Position mitbringen und die Fähigkeiten anderer sinnvoll ergänzen. Versuchen Sie innerhalb jeder Abteilung oder jeden Teams, die richtige Mischung an Kompetenzen zu haben, damit Ihr Personal voneinander lernen und sich weiterentwickeln kann.

Ein arbeitsförderndes Umfeld

Egal, wie gut Ihr Personal ist, wenn das Arbeitsumfeld nicht stimmt, wird es keinen Erfolg haben. Achten Sie immer darauf, dass die Atmosphäre in Ihrem Büro immer der Arbeit zuträglich ist, die Sie verrichten, und sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Mitarbeiter immer wohlfühlen und zufrieden sind.

Kleine Gesten, wie die Bereitstellung von Tee oder Kaffee oder dem Personal zu erlauben, dass es Musik hören darf, ist die einfachste Methode, um die Arbeitsmoral zu fördern und um ein produktives Umfeld zu gestalten. Natürlich sollten Sie aber auch darauf achten, dass dies nicht ausgenutzt wird, aber geben Sie Ihren Mitarbeitern einfach die Freiheit, so zu arbeiten, wie es am besten für sie ist.

Sie sollten auch sicherstellen, dass Ihre Mitarbeiter stets alle erforderlichen Arbeitsmittel und die erforderliche Ausstattung parat haben. Das ist sehr wichtig, denn es ist nichts frustrierender für Mitarbeiter, als eine Arbeit nicht beenden zu können, weil das erforderliche Material oder die Ausrüstung dafür nicht bereitstehen. Haben Sie deshalb immer alles vorrätig, damit Ihr Personal auch erfolgreich arbeiten kann.

Work- und Life-Balance

Darüber hinaus ist auch die richtige Balance zwischen Arbeit und Privatleben für ein gut funktionierendes Team wichtig. Jedes Unternehmen erwartet von seinen Mitarbeitern Loyalität und Engagement, deshalb ist es unerlässlich, dass das Unternehmen auch Verständnis für die privaten Verpflichtungen seiner Mitarbeiter zeigt, und ihnen daher auch ein gewisses Maß an Flexibilität gewährt. Wenn Sie dafür sorgen, dass Ihr Personal ein ausgeglichenes Arbeits- und Privatleben führen kann, wird dieses gerne und auch produktiver arbeiten.

Eines der wichtigsten Anliegen eines jeden Unternehmens ist die Einbindung neuer Mitarbeiter in den Gesamtbetrieb. Das Personal ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren eines Unternehmens und deshalb ist es unerlässlich, dass Sie ausreichend Zeit und Mühe investieren, um diese auch ins Team einzugliedern.

Wenn Sie Bewerber zu einem Gespräch einladen, werden Sie höchstwahrscheinlich schon vorher deren fachliche Qualifikationen eingehend geprüft haben. Während des Eingliederungsprozesses sollten Sie daher den Fokus vermehrt auf die persönlichen Eigenschaften des neuen Mitarbeiters richten und darauf, ob dieser gut mit dem bereits bestehenden Team arbeiten kann.

Ihre Mitarbeiter werden nur dann eine wertvolle Ressource für Sie sein, wenn Sie ausreichend Zeit und Energie investieren, um sie auch dazu zu machen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie neuen Mitarbeiter eine gute Einführung in ihren neuen Arbeitsbereich bieten. Sorgen Sie dafür, dass sie über alle wichtigen Aspekte des Unternehmens detailliert aufgeklärt werden, und liefern Sie ihnen alle notwendigen Informationen, die sie brauchen, um erfolgreich arbeiten zu können.

Es ist außerdem wichtig, dass Sie Ihren neuen Mitarbeitern gegenüber zunächst Nachsicht und Milde walten lassen und verstehen, dass sie zunächst einer gewissen Einarbeitungszeit bedürfen. Ihre Mitarbeiter müssen auch über alle geltenden Protokolle und Richtlinien in Kenntnis gesetzt werden. Teilen Sie ihnen hierfür einen Ansprechpartner mit, an den sie sich im Falle von Problemen oder bei Fragen wenden können.

Legen Sie auch regelmäßige Revisionstermine fest, bei denen Sie mit dem neuen Mitarbeiter über seine Fortschritte reden können. Diese sollten in einem entspannten und ungezwungenen Rahmen stattfinden und Sie sollten Ihrem Personal dabei klar machen, dass es hier seine Probleme und Gefühle offen ansprechen kann.

Eine weitere tolle Methode, um Ihren Mitarbeitern den Einstieg zu erleichtern, sind soziale Aktivitäten abseits des Arbeitsplatzes. Organisieren Sie doch ein informelles Abendessen oder Drinks für Ihre Mitarbeiter, sodass sich alle besser kennenlernen können. Die Arbeitsbeziehungen werden somit viel entspannter und auch Ihr neuester Mitarbeiter wird nicht mehr so aufgeregt sein und sich in seinem neuen Umfeld gleich viel wohler fühlen.

Wichtig ist auch, dass Sie Ihrem Mitarbeiter wichtige Informationen auch in Schriftform aushändigen, wie z. B. in Form eines Arbeitshandbuchs oder anderweitiger Prozessbeschreibungen. So können sie wichtige Abläufe auch neben der Arbeit kennenlernen und Sie geben ihnen damit auch ein nützliches Nachschlagewerk für ihre Karriere.

Informieren Sie sie jedoch danach über alle etwaigen Änderungen sowohl mündlich als auch schriftlich. So stellen Sie sicher, dass jeder Mitarbeiter über alle notwendigen Informationen verfügt und Sie eine produktive und zufriedene Mitarbeiterschaft haben werden.

Einen neuen Mitarbeiter einzustellen, erfordert viel Zeit und Aufwand. Ein neuer Angestellter wird sich erst in Ihr Unternehmen einfinden müssen und wird wohl für einen längeren Zeitraum in diesem arbeiten, deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie auch die richtige Person für eine Stelle finden – aber wie?

Die meisten Tipps für Bewerbungsgespräche richten sich an die Bewerber. Dem Arbeitgeber wird hingegen nicht so viel Aufmerksamkeit gewidmet, obwohl er und sein Unternehmen es sind, für die viel auf dem Spiel steht.

Das sind die wichtigsten Regeln, die ein Vorgesetzter bei einem Bewerbungsgespräch befolgen sollte:

  • Beschreiben Sie die Stelle. Sie müssen genau definieren, welche Art von Bewerber Sie suchen und welche Pflichten und Aufgaben dieser erfüllen muss. Daher ist es wichtig, eine Liste mit allen Aufgaben zu erstellen und diese den Kandidaten noch vor dem Bewerbungsgespräch auszuhändigen.
  • Sagen Sie es weiter. Sobald Sie eine präzise Stellenbeschreibung vorliegen haben, sollten Sie diese auch über verschiedene Medienplattformen veröffentlichen. Vergessen Sie dabei neben all den neuen Medienformaten auch nicht die älteste aber auch effektivste Werbemethode: die Mund-zu-Mund-Propaganda.
  • Wählen Sie die Kandidaten der Position entsprechend aus. Vergewissern Sie sich, dass die Fähigkeiten der Bewerber auch wirklich den Anforderungen der Position entsprechen.
  • Sobald Sie die geeigneten Kandidaten gefunden und eingeladen haben, sollten Sie dafür sorgen, dass sie sich während des Gesprächs auch wohlfühlen können. Je weniger sie aufgeregt sind, desto offener wird auch die Gesprächsatmosphäre sein und umso mehr werden Sie auch über die Stärken und Schwächen des Kandidaten erfahren.
  • Seien Sie ehrlich und erklären Sie dem Bewerber alles Wichtige zur Stelle klar und deutlich, wie z. B. Arbeitszeiten, Aufgabenbereiche, Vergütung etc. Erzählen Sie vielleicht auch etwas zur Geschichte des Unternehmens und zu seinen Zielen.
  • Achten Sie aber darauf, dass der Kandidat auch die Chance hat, Fragen zu stellen, die ihm auf dem Herzen liegen.
  • Zufriedene Mitarbeiter. Sobald Sie die richtige Person gefunden haben, sollten Sie gewährleisten, dass er für seine Arbeit richtig entlohnt und geschätzt wird. Gute Arbeitsbedingungen, ein wenig Flexibilität und gute Beziehungen zu den anderen Teammitgliedern werden dem neuen Kandidaten dabei helfen, sich schnell in sein neues Arbeitsumfeld zu integrieren.

Jedes Unternehmens braucht eine starke und klar definierte Identität. Ihre Corporate Identity sollte daher für einheitliche Werte stehen.

Viele Unternehmen starten Ihre unternehmerische Reise zunächst mit der Definition einer einheitlichen Corporate Identity. Je größer das Unternehmen nämlich wird, desto schwerer wird dies und eine uneinheitliche Unternehmensidentität könnte in der Öffentlichkeit für Verwirrung sorgen oder als inkompetent wahrgenommen werden.

Heutzutage haben alle größeren Organisationen eine Identität und ein Image, an dem sie arbeiten, angefangen bei NGOs bis hin zu politischen Parteien. Man kann diese nach und nach etablieren oder aber auch gleich zu Beginn entwickeln. Die zweite Option ist wohl die zu bevorzugende Variante, da Unternehmen so von Beginn an die Kontrolle darüber haben, welche Werte man mit Ihnen verbindet.

Das Ziel einer Corporate Identity ist, ein Markenzeichen zu etablieren, das Ihr Unternehmen vom Rest der Mitwettbewerber abhebt. Sobald Sie eine einheitliche und geläufige Botschaft gefunden haben, sollte diese auch auf den verschiedenen Plattformen funktionieren, über die Ihr Unternehmen agiert.

Darüber hinaus sollte die Corporate Identity auch die Philosophie des Unternehmens vermitteln und prüfen, ob diese vom Verbraucher auch akzeptiert wird. Denken Sie immer daran, dass eine gute und konsistente Reputation auch die Beziehung zu den Kunden festigt.

Kundenbindung und Markenentwicklung

Die Bindung zu den Kunden wird insbesondere durch ausgeklügelte Marketingstrategien und einen guten Service gestärkt. Während die Corporate Identity der Startpunkt ist, von dem wir ausgehen, sind Marketing und Werbung die Methoden, mit denen wir unser Unternehmen der Öffentlichkeit vorstellen und gegenüber der Welt und potenziellen Kunden präsentieren.

An dieser Stelle ist auch darauf hinzuweisen, wie wichtig die Etablierung einer starken Marke ist. Mit diesem Begriff sind vor allem die Reaktionen und „Gefühle“ der Verbraucher gemeint, die sie in Verbindung mit einem bestimmten Produkt entwickeln, sowie die Stabilität eines Produktes auf dem Markt und in der Erinnerung der Verbraucher.

Das Etablieren einer Marke ist der wichtigste Part, wenn ein Produkt auf den Markt kommt – abgesehen natürlich vom Produkt selbst. Wenn Sie keine Marke für Ihr Produkt kreieren, werden Ihnen viele Verkäufe entgehen, selbst wenn Ihr Produkt sehr gut sein sollte.

Es gibt sehr viele Faktoren, die für den Erfolg eines Unternehmens ausschlaggebend sind, aber die richtige Organisation ist einer der Hauptfaktoren. Aber warum?

Der Hauptgrund, warum die Organisation eines Unternehmens so wichtig ist, ist, dass sie der Ausgangspunkt für alles Weitere ist. Wenn ein Unternehmen schon von Anfang an gut organisiert ist, wird es auch danach weiterhin organisiert bleiben, sodass Sie Ihren Kunden einen zuverlässigeren Service bieten können.

Als zuverlässiges Unternehmen im Markt aufzutreten, ist der Schlüssel zum Erfolg und seine Organisation wird daher auch direkte Auswirkung auf seinen Gesamterfolg haben. Auch wenn die Strukturierung eines Unternehmens sehr viel Aufwand erfordert, wird es Ihnen langfristig nur Vorteile einbringen.

Die finanzielle Organisation

Geld ist die Basis eines jeden Unternehmens. Die Organisation Ihrer Finanzen ist ein wichtiger Faktor und Sie sollten zu jeder Zeit wissen, welche Einnahmen und Ausgaben Ihr Unternehmen hat. Ihr Kapital im Auge zu behalten und sicherzustellen, dass Sie realistische Budgets für Ausgaben einplanen, ist ebenfalls ein Muss.

Die Organisation des Personals

Das wichtigste Gut eines Unternehmens ist sein Personal. Ein chaotisches Team neigt dazu, Fehler zu machen, was Sie langfristig viel kosten kann. Um derartige Probleme zu vermeiden, müssen Sie für eine gewisse Organisation der Arbeit und der Mitarbeiter sorgen, damit sie auch effizient arbeiten können. Ein sauberes und geordnetes Arbeitsumfeld sowie eine klare Unternehmensstruktur, bei der alle Aufgaben klar verteilt sind, wird Ihren Mitarbeitern dabei helfen, produktiv zu arbeiten.

Die Organisation der Unternehmenskommunikation

Die Organisation Ihrer Finanzen und Ihres Personals wird aber wenig von Erfolg gekrönt sein, solange Ihre Kommunikationssysteme und -abläufe nicht klar definiert sind. Kommunikation ist die Antriebskraft eines jeden Unternehmens, da sie den Mitarbeitern bei der Arbeit hilft und das Unternehmen der Welt gegenüber öffnet – sie ist die Grundlage für die Interaktion mit Kunden und Lieferanten.

Deshalb müssen Sie darauf achten, dass Ihr Unternehmen klare Kommunikationsstrategien verfolgt, die sowohl zuverlässig als auch gut organisiert sind.

Verhandeln ist ein wichtiger Bestandteil eines jeden Geschäfts, unabhängig von der Branche, dem Bereich oder der Größe eines Unternehmens. In jedem Unternehmen muss fortwährend mit Lieferanten, Kunden oder Mitarbeitern verhandelt werden. Umso besser Sie sich aber darauf vorbereiten, desto bessere Ergebnisse werden Sie auch erzielen.

Richtiges Verhandeln erfordert Zeit und Erfahrung sowie Empathie und emotionale Intelligenz. Der Schlüssel für eine erfolgreiche Verhandlung ist, so viele Informationen wie möglich über die andere Partei zu sammeln und sich in die Lage der anderen Person hineinversetzen zu können.

Hier sind ein paar nützliche Tipps dazu:

  • Finden Sie heraus, was die andere Partei antreibt. Wer ist sie? Was will sie? Warum? Was sind ihre Interessen? Je mehr Informationen Sie sammeln, desto besser können Sie sich vorbereiten, sodass Sie einen großen Vorteil haben werden, wenn es in die Verhandlung geht.
  • Kennen Sie Ihre Konkurrenz. Schauen Sie sich auch an, was Ihre Konkurrenz anbietet. So können Sie verstehen, warum Ihr potenzieller Kunde vielleicht eher mit dieser Geschäfte machen könnte anstatt mit Ihnen.
  • Ausgewogenes Machtverhältnis. Untersuchen Sie, welche Art von Hierarchie es zwischen Ihnen und Ihren Kunden gibt. Das ist wichtig, um bestimmen zu können, was Sie voneinander erwarten.
  • Setzen Sie hoch an. Legen Sie einen hohen Ausgangspreis fest, um ein gutes Ergebnis auch am Ende der Verhandlung erzielen zu können.
  • Identifizieren Sie Ihre Stärken und Schwächen, damit Sie wissen, welche Angriffspunkte Sie Ihrem Gegenüber in der Verhandlung bieten könnten. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken und legen Sie sich Antworten zu Ihren Schwachstellen zurecht.
  • Lernen Sie aus vorherigen Verhandlungen. Sammeln Sie Informationen zu früheren Verhandlungen zum selben Thema. Je mehr Bezugspunkte Sie haben, desto mehr Verhandlungsargumente werden Ihnen in der Verhandlung einfallen.
  • Denken Sie über etwaige Angebote bzw. Zugestädnisse nach, die Sie während der Verhandlung noch einräumen könnten. Erstellen Sie zwei Listen: Eine mit den Angeboten, von denen Sie denken, dass sie den Kunden interessieren könnten, und eine mit den Angeboten, denen Ihr Verhandlungspartner wahrscheinlich zustimmen wird.

Immer mehr Unternehmen setzen im Rahmen ihrer Kommunikations- und Digital-Marketing-Strategien Blogs ein. Allerdings erfordert es einige Mühe, und es sind zahlreiche grundlegende Faktoren zu berücksichtigen, wenn man einen wirklich guten Blog gestalten möchte.

Ein Newsblog ist ein Blog, der regelmäßig aktualisiert und mit Informationen gespeist wird, damit die Leser hinsichtlich wichtiger Nachrichten auf dem Laufenden bleiben. Was sind relevante Nachrichten? Wichtige Nachrichten sind Nachrichten zu bestimmten Themen, an denen der Leser aufgrund seiner spezifischen Lebensumstände höchstwahrscheinlich Interesse hat.

Blog-Experten haben erst vor Kurzem auf der Social Media-Woche in Glasgow, Schottland, die so genannten „goldenen Regeln“ für das Schreiben von Blogs vorgestellt. Dies sind die Top-Tipps:

  • Kennen Sie Ihre Zielgruppe: Das ist die wichtigste Lektion, die es zu lernen gilt. Recherchieren Sie ganz genau, wer „uns“ wahrscheinlich liest, und richten Sie die Inhalte Ihres Blogs genau danach aus. Finden Sie dabei die Themen, die für Ihre Lesergruppe von Relevanz ist.
  • Es ist sehr wichtig, interessante Inhalte zu finden, die einen Bezug zum aktuellen Zeitgeschehen haben. Wenn sich die Leser mit Ihrem Blog identifizieren können, ist es wahrscheinlicher, dass sie auch auf Ihr Unternehmen zurückgreifen werden.
  • Wenn Sie Fragen zu den Themen stellen, die Sie behandeln, fördert dies unter anderem auch den aktiven Austausch mit den Lesern des Blogs.
  • Das Design des Blogs sollte eher schlicht und einfach sein. Vermeiden Sie zu lange Einträge mit zu vielen Informationen, denn diese werden Ihre Leser nur langweilen.
  • Heben Sie einzelne Inhalte oder Stichpunkte grafisch hervor, wie z.B. mit fett gedruckten Buchstaben, Aufzählungen, verschiedenen Farben oder Schriftarten. So können die Leser wichtige Informationen schneller verstehen.
  • Sie müssen dabei unbedingt lernen, wie Sie sich Ihre Leser richtig „angeln“. Geben Sie Ihre Informationen nicht gleich zu Anfang eines Eintrags preis und seien Sie darauf bedacht, stets weiter die Neugier des Lesers zu wecken.
  • Helfen Sie Ihren Lesern dabei, die Inhalte Ihres Blogs bei Facebook, LinkedIn oder Twitter über einen Share-Link mit anderen teilen zu können. Hierdurch kann der Zugriff auf Ihren Blog enorm steigen.
  • Und bieten Sie Ihren Lesern Kontinuität. Sie müssen den richtigen Rhythmus zur Veröffentlichung Ihrer Blogeinträge finden. Denn egal, wie sehr der Leser Ihren Blog mag, wenn Sie nicht regelmäßig etwas veröffentlichen, wird er das Interesse schnell wieder verlieren.