Ein erfolgreiches Unternehmen zu führen, ist in diesen Zeiten eine echte Herausforderung. Diese schwierigen Zeiten stellen sowohl kleine als auch große Unternehmen auf die Bewährung. Wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihr Unternehmen nicht mehr so erfolgreich ist, wie es einmal war, sollten Sie nachfolgende Tipps beherzigen, um es wieder auf die Erfolgsspur zu bringen.

Das Internet – lassen Sie das Netz mit seinen unendlichen Möglichkeiten zu Ihren Gunsten arbeiten. Das Internet ist ein kostenloser Service, mit dem Sie rund um die Uhr Marketing betreiben, Ihre Verkaufsrichtlinien sowie Ihre organisatorischen Aufgaben optimieren können. Holen Sie das Beste aus der Suchmaschinenoptimierung mit Ihren Keywords und Marketingstrategien heraus.

Arbeiten Sie clever – um Kapital aus Ihrem Unternehmen schlagen zu können, sollten Sie intelligent arbeiten. Dazu gehört auch, dass Sie die aktuellsten technologischen Entwicklungen effizient für sich nutzen. Sie müssen rabiat jegliche Bereiche Ihres Geschäfts eliminieren, die überflüssig sind, um mehr Raum für Produktivität zu schaffen.

Kundenzufriedenheit – Sie müssen Ihren Kunden zeigen, dass Sie sie sehr schätzen, denn auch sie bekommen die schwierige Wirtschaftslage zu spüren. Zeigen Sie ihnen Ihre Dankbarkeit, vielleicht mit einem besonderen Rabatt oder einer Treuekarte. Somit erhöhen Sie zugleich die Chancen, dass die Kunden auch wiederkommen.

Erweitern Sie Ihren Kundenstamm. Immer auf dieselbe Weise zu versuchen, an Kunden zu kommen, wird Ihre Lage wohl nicht wesentlich verbessern. Stimmen Sie Ihren Service oder Ihr Produkt auf eine neue Kundenzielgruppe – wie z. B. Anhänger eines bestimmten Lifestyles oder auf eine bestimmte Altergruppe – ab.

Budget – In Krisenzeiten ist es besonders wichtig, sparsam zu sein und auf seine Ausgaben zu achten. Geben Sie nur das aus, was Sie wirklich ausgeben müssen, und vermeiden Sie es, Schulden zu machen.

Marketingstrategien – In harten Zeiten muss man erfinderisch werden und neue Strategien entwickeln, die dem Unternehmen wieder Gewinne einbringen können. In Sachen Marketing gilt dieses Prinzip quasi immer, halten Sie deshalb immer wieder nach neuen Marketingansätzen Ausschau.

Mitarbeiterprogramme – Mitarbeiter sollten in schweren wirtschaftlichen Zeiten nicht gleich entlassen werden, auch wenn es sich manchmal leider nicht vermeiden lässt. Um dies zu verhindern, sollten Sie eventuell kürze Arbeitszeiten einführen und Motiviationsstrategien einsetzen, um Ihr Personal zu belohnen, wenn es zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten oder Interessenten generiert.

Fokussieren Sie sich – Fokussieren Sie sich in solchen Zeiten am besten auf das Kernstück Ihres Unternehmens. Das wird Ihnen dabei helfen, herauszufinden, was wirklich gut läuft und was noch nicht so läuft, wie es eigentlich sollte. Das ermöglicht es Ihnen außerdem, Bereiche weiterzuentwickeln, die noch nicht erfolgreich sind, anstatt mögliche Verbesserungen zu ignorieren.

Viele Unternehmen, kleine und große, unternehmen vielerlei Anstrengungen, um so effektiv wie möglich für ihr Geschäft zu werben. Denn schließlich sind Unternehmen ja auf Werbung angewiesen, um Kunden zu gewinnen und ihre Produkte oder Dienstleistungen zu vermarkten. Angesichts des aktuellen wirtschaftlichen Klimas wird es jedoch zunehmend schwieriger, für sein Unternehmen zu werben, ohne ein Vermögen dafür ausgeben zu müssen.

Egal, ob Sie gerade erst ein Unternehmen gründen oder einfach mehr Umsatz erzielen möchten, hier finden Sie einige Tipps, mit denen Sie günstig Werbung machen können:

  1. Webseite – Falls Sie noch keine haben, sollten Sie sich schnellstmöglich eine einrichten. Wenn Sie es sich nicht leisten können, extra jemanden damit zu beauftragen, der diese professionell für Sie einrichtet, können Sie dies heutzutage auch ganz einfach selbst tun. Falls Sie bereits eine Homepage haben, diese aber seit Wochen, Monaten oder Jahren nicht mehr aktualisiert haben, sollten Sie dies schleunigst nachholen, damit Ihre Kunden sehen können, dass Ihr Geschäft noch läuft.
  2. Inserate – Veröffentlichen Sie Inserate in lokalen Suchmaschinen oder Branchenbüchern. Vergessen Sie dabei allerdings nicht, einen Link zu Ihrer Webseite sowie eine kurze Beschreibung Ihres Unternehmens mit anzugeben.
  3. Soziale Netzwerke – Legen Sie sich bei sozialen Netzwerken, wie Facebook oder Twitter, ein Unternehmensprofil an. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Profil auch eine Beschreibung Ihrer Produkte und Dienstleistungen sowie einen direkten Link zu Ihrer Webseite enthält.
  4. Visitenkarten – Wenn Sie Ihre Selbstständigkeit gerade erst aufnehmen, sollten Sie sich zunächst Visitenkarten sowie weitere Büroartikel als Werbemittel anschaffen. Das ist nicht besonders teuer und lohnt sich, da sie einen professionellen Eindruck hinterlassen und neue Kunden damit ansprechen. Darüber hinaus bringen Sie damit den Namen Ihres Unternehmens sowie Ihre Kontaktdaten in Umlauf, sodass man Ihr Unternehmen gleich wiedererkennen und sich daran erinnern wird.
  5. Zulieferer – Kontaktieren Sie alle Lieferanten, von denen Sie ein Produkt oder Dienstleistungen beziehen, geben Sie ihnen Ihre Visitenkarte und fragen Sie bei ihnen nach, ob sie Ihre Produkte oder Services brauchen könnten. Falls nicht, fragen Sie nach, ob sie jemanden kennen würden, der sie eventuell benötigen könnte. Versuchen Sie, Ihre Visitenkarten auf so vielen Anschlagstafeln wie möglich zu verteilen, um damit auf Ihr Geschäft aufmerksam zu machen.

Auf diese Weise können Sie für Ihr Unternehmen werben, ohne viel Geld oder überhaupt Geld ausgeben zu müssen.

Nutzen Sie auch Ihre Kontakte und Ihr lokales Netzwerk, um Ihre Produkte und Services zu vermarkten. Beziehen Sie auch Ihre Freunde und Ihre Familie mit in Ihre Werbestrategie ein, indem Sie ihnen beispielsweise einfach ein paar Visitenkarten zum Verteilen in die Hand geben.

Jedes erfolgreiche Unternehmen muss dafür sorgen, dass es in der Öffentlichkeit auch wahrgenommen wird. Das ist manchmal sehr schwer umzusetzen, insbesondere bei der aktuellen Wirtschaftslage. Was sind nun also die besten Methoden, um für sein Unternehmen zu werben?

1. Logo – Ihr Firmenlogo können Sie nicht nur auf Büroartikel drucken lassen. Sie könnten es in Verbindung mit Ihrer Webseite und Ihrer Telefonnummer beispielsweise auch auf Ihrem Auto anbringen. So können Sie auch von unterwegs aus neue Kunden gewinnen. Vergessen sie dabei aber nicht, auch ein paar Infos zu Ihrem Geschäft mit anzugeben.

2. Pressemitteilungen - Verfassen Sie Artikel und Pressemeldungen und veröffentlichen Sie diese in relevanten Zeitungen. Beachten Sie dabei, dass der Inhalt auch gut in die entsprechende Zeitung passt, und präsentieren Sie Ihr Unternehmen dabei stets im bestmöglichen Licht.

3. Anzeigen - Diese können zwar ein wenig teuer sein, aber sie werden sich mit Sicherheit auszahlen. Platzieren Sie Anzeigen in Telefon- und Branchenbüchern sowie online, damit jeder von Ihrem Unternehmen erfährt.

4. Veranstaltungen - Sie sollten so viele Gelegenheiten zum Netzwerken wie möglich wahrnehmen, damit Sie in die lokale Gemeinschaft oder auch andere Communities integriert werden. Indem Sie Schulveranstaltungen oder lokale gemeinnützige Veranstaltungen besuchen, können Sie den Leuten zeigen, wie wichtig es Ihnen ist, sich am gemeinschaftlichen Leben zu beteiligen.

5. Internet - Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten. Sie sollten daher ausprobieren, welche sich für Sie am besten eignen. Sie könnten beispielsweise über soziale Netzwerke witzig und unterhaltsam für Ihr Geschäft werben.

Damit erwecken Sie Interesse an Ihrem Unternehmen und bieten Ihren neuen Interessenten die Möglichkeit, sich unverbindlich über Unternehmen zu informieren.

Im Internet können Sie aber auch mit Click-Through-Anzeigen werben, die allerdings etwas kosten. Auf diese Weise würden Sie jedoch sicherstellen, dass Ihre Anzeige gesehen wird und somit auch neue Kunden anlockt. Darüber hinaus sollten Sie über die Suchmaschinenoptimierung nachdenken, damit Ihre Webseite leichter gefunden wird.

6. Bestehende Kunden – Eine tolle Methode, um sein Einkommen ohne viel Aufwand und Kosten zu erhöhen, ist, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung so ansprechend und gut wie möglich zu gestalten, damit bereits bestehende Kunden gerne wieder auf  Sie zurückkommen. Denn indem Sie dafür sorgen, dass Ihre Kunden stets den besten Service erhalten, erhöhen sich auch Ihre Chancen, dass Ihre Kunden Sie auch an deren Kontakte weiterempfehlen werden.

Verteilen Sie deshalb immer großzügig Visitenkarten unter den Kunden, damit sie diese weiter verteilen können.

Egal, in welchem Bereich Sie arbeiten, es gibt bestimmte Grundkompetenzen, die man mitbringen sollte. Jeder sollte daher versuchen, diese bei sich zu entwickeln – aber um welche Fähigkeiten handelt es sich eigentlich?

1. Pünktlichkeit

Das scheint auf den ersten Blick keine besondere Fähigkeit zu sein, aber Sie glauben gar nicht, wie viele Unternehmen Wert auf Pünktlichkeit legen. Wenn Sie gleich ab Beginn Ihrer Anstellung immer pünktlich erscheinen, wird dies bei Ihrer neuen Arbeitsstelle einen guten Eindruck hinterlassen.

Auch Deadlines sollten Sie stets einhalten und zu Terminen immer pünktlich erscheinen. So werden Sie zu einem Gewinn für das Unternehmen.

2. Höflichkeit

Eine weitere Schlüsselkompetenz. Höflich zu sein, wird nicht nur bei Vorgesetzten und Kollegen einen guten Eindruck hinterlassen, sondern auch bei den Kunden. Sie sollten bei Ihrer Arbeit stets professionell auftreten und das erreichen Sie hauptsächlich durch die Art und Weise, auf die Sie reden und handeln.

3. Kommunikation

Egal, ob Sie mit einem anderen Unternehmen oder einem neuen Kunden sprechen, Kommunikation ist das A und O bei jeder Arbeit. Ihre Kommunikationsfähigkeiten sollten sich auf einem hohen Niveau befinden und Sie sollten stets selbstbewusst auftreten, wenn Sie mit vielen verschiedenen Menschen reden. Denn die Art und Weise, auf die Sie mit anderen interagieren, spiegelt auch das Unternehmen wider, für das Sie arbeiten. Deshalb ist eine hohe Kommunikationsfähigkeit eine Schlüsselkompetenz für jeden Mitarbeiter.

4. Teamfähigkeit

In Unternehmen dreht sich alles um Verhandlung und Interaktion, deshalb sollten Mitarbeiter auch immer ein hohes Maß an Teamfähigkeit mitbringen. Das bedeutet, sich auch immer gut in die Lage anderer Menschen hineinversetzen und dementsprechend handeln zu können.

Eine gute Zusammenarbeit ist nur durch Teamfähigkeit möglich. Natürlich sollten Mitarbeiter auch in der Lage sein, selbstständig zu arbeiten, aber Sie sollten auch effizient als Teil eines größeren Teams arbeiten können.

5. Anpassungsfähigkeit

Letzen Endes sollten Mitarbeiter auch anpassungsfähig sein und neue Fähigkeiten im Verlauf ihrer Karriere entwickeln können. Das ist unerlässlich, da sich die Geschäftswelt ständig verändert und Mitarbeiter sich daher auch gut anpassen müssen können. Wenn Sie sich schnell an neue Situationen anpassen und auf diese reagieren können, werden Sie zu einer Bereicherung von unschätzbarem Wert für Ihr Unternehmen.

Jedes Unternehmen sieht sich hin und wieder mit Problemen konfrontiert, von denen viele durch die Interaktion mit den Kunden entstehen. Alle Unternehmen müssen erst lernen, wie sie mit schwierigen Kunden umgehen sollten. Aber wie kann man Problemsituationen so gut wie möglich meistern?

Die Art und Weise, wie Sie mit Ihren Kunden umgehen, ist auch entscheidend dafür, wie Ihr Unternehmen von anderen Menschen wahrgenommen wird. Deshalb sollten Sie großen Wert darauf legen, dass der Kundenkontakt auch immer korrekt abläuft. Behandeln Sie all Ihre Kunden stets mit Respekt und werden Sie ihnen gegenüber niemals unhöflich.

Der Trick, um mit schwierigen Kunden gut umgehen zu können, ist, das richtige Gleichgewicht zu finden. Sie müssen bestimmt, aber dennoch höflich und so ruhig und sachlich wie möglich Ihren Standpunkt vertreten können.

Folgende Tipps könnten Ihnen beim Umgang mit problematischen Kunden helfen:

Bleiben Sie stets höflich – auch wenn Sie den Forderungen eines Kunden nicht nachgeben können oder wollen, sollten Sie dabei immer höflich und korrekt bleiben. Sprechen Sie freundlich, aber dennoch bestimmt, und lassen Sie sich nicht dazu drängen, seinen Forderungen nachzugeben. Wenn Sie im Recht sind, sollten Sie Ihren Standpunkt klar vertreten, aber bleiben Sie dabei immer freundlich und höflich und werden Sie Ihren Kunden gegenüber niemals schroff.

Kennen Sie Ihre Rechte – wenn Sie von einem Kunden verbal angegriffen werden sollten, haben Sie das Recht, das Gespräch sofort zu beenden. Informieren Sie sich, welche Rechte Sie als Unternehmer haben, und handeln Sie immer in Ihrem besten Interesse und in dem Ihres Unternehmens. Wenn ein Kunde Ihnen gegenüber barsch und unhöflich werden sollte, erklären Sie ihm in einem ruhigen Tonfall, dass Sie das Gespräch beenden müssen, wenn er sich weiterhin so verhalten sollte. Bleiben Sie den Kunden gegenüber immer höflich, aber lassen Sie sich selbst auch nicht unhöflich behandeln.

• Bleiben Sie professionell – Das ist ein weiterer wichtiger Schlüsselfaktor für die Kommunikation mit den Kunden, den Sie stets befolgen sollten. Verhalten Sie sich im Umgang mit Ihren Kunden zu jeder Zeit professionell und behandeln Sie alle Kunden gleich. Wenn Sie ihnen das, was sie wollen, nicht geben können, sollten Sie ihnen Alternativen anbieten, um deren Bedürfnisse zu erfüllen. Verstoßen Sie dabei niemals gegen Unternehmensabläufe oder rechtliche Auflagen, aber stellen Sie Ihre Professionalität unter Beweis, indem Sie ihnen Ihre Bereitschaft zum Weiterverhandeln zeigen.

Einen neuen Mitarbeiter einzustellen, erfordert viel Zeit und Aufwand. Ein neuer Angestellter wird sich erst in Ihr Unternehmen einfinden müssen und wird wohl für einen längeren Zeitraum in diesem arbeiten, deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie auch die richtige Person für eine Stelle finden – aber wie?

Die meisten Tipps für Bewerbungsgespräche richten sich an die Bewerber. Dem Arbeitgeber wird hingegen nicht so viel Aufmerksamkeit gewidmet, obwohl er und sein Unternehmen es sind, für die viel auf dem Spiel steht.

Das sind die wichtigsten Regeln, die ein Vorgesetzter bei einem Bewerbungsgespräch befolgen sollte:

  • Beschreiben Sie die Stelle. Sie müssen genau definieren, welche Art von Bewerber Sie suchen und welche Pflichten und Aufgaben dieser erfüllen muss. Daher ist es wichtig, eine Liste mit allen Aufgaben zu erstellen und diese den Kandidaten noch vor dem Bewerbungsgespräch auszuhändigen.
  • Sagen Sie es weiter. Sobald Sie eine präzise Stellenbeschreibung vorliegen haben, sollten Sie diese auch über verschiedene Medienplattformen veröffentlichen. Vergessen Sie dabei neben all den neuen Medienformaten auch nicht die älteste aber auch effektivste Werbemethode: die Mund-zu-Mund-Propaganda.
  • Wählen Sie die Kandidaten der Position entsprechend aus. Vergewissern Sie sich, dass die Fähigkeiten der Bewerber auch wirklich den Anforderungen der Position entsprechen.
  • Sobald Sie die geeigneten Kandidaten gefunden und eingeladen haben, sollten Sie dafür sorgen, dass sie sich während des Gesprächs auch wohlfühlen können. Je weniger sie aufgeregt sind, desto offener wird auch die Gesprächsatmosphäre sein und umso mehr werden Sie auch über die Stärken und Schwächen des Kandidaten erfahren.
  • Seien Sie ehrlich und erklären Sie dem Bewerber alles Wichtige zur Stelle klar und deutlich, wie z. B. Arbeitszeiten, Aufgabenbereiche, Vergütung etc. Erzählen Sie vielleicht auch etwas zur Geschichte des Unternehmens und zu seinen Zielen.
  • Achten Sie aber darauf, dass der Kandidat auch die Chance hat, Fragen zu stellen, die ihm auf dem Herzen liegen.
  • Zufriedene Mitarbeiter. Sobald Sie die richtige Person gefunden haben, sollten Sie gewährleisten, dass er für seine Arbeit richtig entlohnt und geschätzt wird. Gute Arbeitsbedingungen, ein wenig Flexibilität und gute Beziehungen zu den anderen Teammitgliedern werden dem neuen Kandidaten dabei helfen, sich schnell in sein neues Arbeitsumfeld zu integrieren.

Jedes Unternehmens braucht eine starke und klar definierte Identität. Ihre Corporate Identity sollte daher für einheitliche Werte stehen.

Viele Unternehmen starten Ihre unternehmerische Reise zunächst mit der Definition einer einheitlichen Corporate Identity. Je größer das Unternehmen nämlich wird, desto schwerer wird dies und eine uneinheitliche Unternehmensidentität könnte in der Öffentlichkeit für Verwirrung sorgen oder als inkompetent wahrgenommen werden.

Heutzutage haben alle größeren Organisationen eine Identität und ein Image, an dem sie arbeiten, angefangen bei NGOs bis hin zu politischen Parteien. Man kann diese nach und nach etablieren oder aber auch gleich zu Beginn entwickeln. Die zweite Option ist wohl die zu bevorzugende Variante, da Unternehmen so von Beginn an die Kontrolle darüber haben, welche Werte man mit Ihnen verbindet.

Das Ziel einer Corporate Identity ist, ein Markenzeichen zu etablieren, das Ihr Unternehmen vom Rest der Mitwettbewerber abhebt. Sobald Sie eine einheitliche und geläufige Botschaft gefunden haben, sollte diese auch auf den verschiedenen Plattformen funktionieren, über die Ihr Unternehmen agiert.

Darüber hinaus sollte die Corporate Identity auch die Philosophie des Unternehmens vermitteln und prüfen, ob diese vom Verbraucher auch akzeptiert wird. Denken Sie immer daran, dass eine gute und konsistente Reputation auch die Beziehung zu den Kunden festigt.

Kundenbindung und Markenentwicklung

Die Bindung zu den Kunden wird insbesondere durch ausgeklügelte Marketingstrategien und einen guten Service gestärkt. Während die Corporate Identity der Startpunkt ist, von dem wir ausgehen, sind Marketing und Werbung die Methoden, mit denen wir unser Unternehmen der Öffentlichkeit vorstellen und gegenüber der Welt und potenziellen Kunden präsentieren.

An dieser Stelle ist auch darauf hinzuweisen, wie wichtig die Etablierung einer starken Marke ist. Mit diesem Begriff sind vor allem die Reaktionen und „Gefühle“ der Verbraucher gemeint, die sie in Verbindung mit einem bestimmten Produkt entwickeln, sowie die Stabilität eines Produktes auf dem Markt und in der Erinnerung der Verbraucher.

Das Etablieren einer Marke ist der wichtigste Part, wenn ein Produkt auf den Markt kommt – abgesehen natürlich vom Produkt selbst. Wenn Sie keine Marke für Ihr Produkt kreieren, werden Ihnen viele Verkäufe entgehen, selbst wenn Ihr Produkt sehr gut sein sollte.

Es gibt sehr viele Faktoren, die für den Erfolg eines Unternehmens ausschlaggebend sind, aber die richtige Organisation ist einer der Hauptfaktoren. Aber warum?

Der Hauptgrund, warum die Organisation eines Unternehmens so wichtig ist, ist, dass sie der Ausgangspunkt für alles Weitere ist. Wenn ein Unternehmen schon von Anfang an gut organisiert ist, wird es auch danach weiterhin organisiert bleiben, sodass Sie Ihren Kunden einen zuverlässigeren Service bieten können.

Als zuverlässiges Unternehmen im Markt aufzutreten, ist der Schlüssel zum Erfolg und seine Organisation wird daher auch direkte Auswirkung auf seinen Gesamterfolg haben. Auch wenn die Strukturierung eines Unternehmens sehr viel Aufwand erfordert, wird es Ihnen langfristig nur Vorteile einbringen.

Die finanzielle Organisation

Geld ist die Basis eines jeden Unternehmens. Die Organisation Ihrer Finanzen ist ein wichtiger Faktor und Sie sollten zu jeder Zeit wissen, welche Einnahmen und Ausgaben Ihr Unternehmen hat. Ihr Kapital im Auge zu behalten und sicherzustellen, dass Sie realistische Budgets für Ausgaben einplanen, ist ebenfalls ein Muss.

Die Organisation des Personals

Das wichtigste Gut eines Unternehmens ist sein Personal. Ein chaotisches Team neigt dazu, Fehler zu machen, was Sie langfristig viel kosten kann. Um derartige Probleme zu vermeiden, müssen Sie für eine gewisse Organisation der Arbeit und der Mitarbeiter sorgen, damit sie auch effizient arbeiten können. Ein sauberes und geordnetes Arbeitsumfeld sowie eine klare Unternehmensstruktur, bei der alle Aufgaben klar verteilt sind, wird Ihren Mitarbeitern dabei helfen, produktiv zu arbeiten.

Die Organisation der Unternehmenskommunikation

Die Organisation Ihrer Finanzen und Ihres Personals wird aber wenig von Erfolg gekrönt sein, solange Ihre Kommunikationssysteme und -abläufe nicht klar definiert sind. Kommunikation ist die Antriebskraft eines jeden Unternehmens, da sie den Mitarbeitern bei der Arbeit hilft und das Unternehmen der Welt gegenüber öffnet – sie ist die Grundlage für die Interaktion mit Kunden und Lieferanten.

Deshalb müssen Sie darauf achten, dass Ihr Unternehmen klare Kommunikationsstrategien verfolgt, die sowohl zuverlässig als auch gut organisiert sind.

Immer mehr Unternehmen setzen im Rahmen ihrer Kommunikations- und Digital-Marketing-Strategien Blogs ein. Allerdings erfordert es einige Mühe, und es sind zahlreiche grundlegende Faktoren zu berücksichtigen, wenn man einen wirklich guten Blog gestalten möchte.

Ein Newsblog ist ein Blog, der regelmäßig aktualisiert und mit Informationen gespeist wird, damit die Leser hinsichtlich wichtiger Nachrichten auf dem Laufenden bleiben. Was sind relevante Nachrichten? Wichtige Nachrichten sind Nachrichten zu bestimmten Themen, an denen der Leser aufgrund seiner spezifischen Lebensumstände höchstwahrscheinlich Interesse hat.

Blog-Experten haben erst vor Kurzem auf der Social Media-Woche in Glasgow, Schottland, die so genannten „goldenen Regeln“ für das Schreiben von Blogs vorgestellt. Dies sind die Top-Tipps:

  • Kennen Sie Ihre Zielgruppe: Das ist die wichtigste Lektion, die es zu lernen gilt. Recherchieren Sie ganz genau, wer „uns“ wahrscheinlich liest, und richten Sie die Inhalte Ihres Blogs genau danach aus. Finden Sie dabei die Themen, die für Ihre Lesergruppe von Relevanz ist.
  • Es ist sehr wichtig, interessante Inhalte zu finden, die einen Bezug zum aktuellen Zeitgeschehen haben. Wenn sich die Leser mit Ihrem Blog identifizieren können, ist es wahrscheinlicher, dass sie auch auf Ihr Unternehmen zurückgreifen werden.
  • Wenn Sie Fragen zu den Themen stellen, die Sie behandeln, fördert dies unter anderem auch den aktiven Austausch mit den Lesern des Blogs.
  • Das Design des Blogs sollte eher schlicht und einfach sein. Vermeiden Sie zu lange Einträge mit zu vielen Informationen, denn diese werden Ihre Leser nur langweilen.
  • Heben Sie einzelne Inhalte oder Stichpunkte grafisch hervor, wie z.B. mit fett gedruckten Buchstaben, Aufzählungen, verschiedenen Farben oder Schriftarten. So können die Leser wichtige Informationen schneller verstehen.
  • Sie müssen dabei unbedingt lernen, wie Sie sich Ihre Leser richtig „angeln“. Geben Sie Ihre Informationen nicht gleich zu Anfang eines Eintrags preis und seien Sie darauf bedacht, stets weiter die Neugier des Lesers zu wecken.
  • Helfen Sie Ihren Lesern dabei, die Inhalte Ihres Blogs bei Facebook, LinkedIn oder Twitter über einen Share-Link mit anderen teilen zu können. Hierdurch kann der Zugriff auf Ihren Blog enorm steigen.
  • Und bieten Sie Ihren Lesern Kontinuität. Sie müssen den richtigen Rhythmus zur Veröffentlichung Ihrer Blogeinträge finden. Denn egal, wie sehr der Leser Ihren Blog mag, wenn Sie nicht regelmäßig etwas veröffentlichen, wird er das Interesse schnell wieder verlieren.

In jedem Unternehmen gibt es Zeiten, in denen die tatsächlichen Arbeitsergebnisse aufgrund mangelhafter Kommunikation nicht die gestellten Erwartungen erfüllen. In solchen Fällen sollten Sie Ihren Mitarbeitern eine zweite Chance geben und sich darauf konzentrieren, was verbessert werden könnte, um weiterzukommen.

Bevor Sie jemanden entlassen, sollte man zunächst darüber nachdenken, worin das Problem liegt, um so bald wie möglich alles wieder richtig zu stellen.

Hierzu geben wir Ihnen folgende Tipps:

Kommunikation

Häufig lässt sich ein Mangel an Effektivität und Leistung auf eine schlechte Kommunikationsweise zurückführen. Deshalb ist es sehr wichtig, persönliche Gespräche mit allen Mitarbeitern zu führen. Das könnte Ihren Mitarbeitern dabei helfen, dass sie sich weniger unter Druck gesetzt fühlen und ihre Meinungen und Ideen besser mitteilen können. Einzelgespräche können auch dazu beitragen, dass die Ziele des Unternehmens Ihren Mitarbeitern besser vermittelt werden können, falls dies durch die normale Kommunikation nicht erfolgt sein sollte.

Vorschläge & Anregungen

Ideen und Vorschläge zu sammeln, ist ein tolle Übung, da sie beiden Parteien dabei helfen kann, ihre Ansichten und Bedürfnisse besser auszudrücken. Dies trägt viel dazu bei, dass sich Mitarbeiter und Arbeitgeber besser verstehen. Der Schlüssel für den Erfolg liegt darin, eine offene und fließende Gesprächsatmosphäre zu schaffen, bei der sich jede Seite verstanden fühlt und daher bereit ist, ihr Bestes zu geben. Unternehmen sollten immer versuchen, eine Win-Win-Situation herzustellen.

Schulungen
Oft liegt der Grund für schlechte Leistungen aber auch darin, dass Mitarbeiter zu wenig oder nicht ausreichend geschult werden. Die Technik entwickelt sich heutzutage rasant weiter, und wenn wir oder unsere Mitarbeiter sich nicht schnell genug mit entwickeln, hinkt man dem Fortschritt hinterher, womit sich auch unsere Produktivität verringert.

Geduld

Einen Mitarbeiter zu entlassen und jemanden neu einzustellen, den man erst wieder neu einarbeiten muss, ist weder einfach noch schnell oder billig. Deshalb ist es wichtig, Geduld zu haben und zunächst alle anderen Möglichkeiten auszuschöpfen, bevor man jemanden wirklich entlässt. Wenn man jemandem eine zweite Chance gewährt, die Kommunikation verbessert und zusammen eine schwierige Situation meistert, wird sich nämlich auch automatisch das Verhältnis zwischen dem Unternehmen und dem Mitarbeiter wieder verbessern und daher langfristig auch zu mehr Zufriedenheit und Produktivität führen.