Um Ihren geschäftlichen Erfolg noch weiter zu steigern und an die Gewinne des letzten Jahres anknüpfen zu können, sollten Sie eine Geschäftsrevision durchführen lassen.

Mit einer Geschäftsrevision können Sie besser einschätzen, wie effizient Ihr Betrieb läuft, und ob Ihr Unternehmen die gesetzten Ziele auch wirklich erreicht.

Eine solche Revision zeigt die Bereiche auf, die Schwachstellen haben, sodass diese verbessert werden und schlechte Resultate verhindert werden können.

Um mit Ihrer Analyse zu starten, müssen Sie zunächst alle laufenden Prozesse und Verfahren evaluieren. Dazu gehören alle alltäglichen Abläufe im Betrieb sowie die Herstellungs- oder Produktionsprozesse.

Eine genaue Analyse dieser Bereiche hilft Ihnen dabei, etwaige Probleme bei der Kommunikation oder Mängel an Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung zu identifizieren. Sie sollten danach ein Meeting mit Ihren Führungskräften abhalten, um Probleme mit ihnen zu diskutieren und festzustellen, warum diese überhaupt entstanden sind.

Sie sollten jegliche Dokumentation, die für Ihren täglichen Betrieb erforderlich ist, durchsehen lassen und prüfen, wie damit gearbeitet wird. Die Dokumentation sollte jegliche Prozesse in Ihrem Unternehmen widerspiegeln, wenn diese nicht mehr aktuell ist, sollten Sie diese dringend überarbeiten lassen.

Achten Sie darauf, dass Ihre Mitarbeiter alle Schritte ordnungsgemäß ausführen, falls dies nicht der Fall sein sollte, könnten Sie beispielsweise überlegen, zusätzliche Schulungsmaßnahmen durchzuführen.

Eine jährliche Revision abzuhalten, ist eine gute Möglichkeit, um die täglichen Prozesse in Ihrem Unternehmen zu überdenken und eventuell neu zu gestalten. Wenn Sie über Änderungen nachdenken, sollten Sie zuvor auch einschätzen können, wie diese die aktuelle Dynamik in Ihrem Unternehmen beeinflussen könnten. Deshalb sollten Sie vorher alle Änderungen gründlich mit Ihren Kollegen und Mitarbeitern besprechen.

Sehen Sie sich Ihre ursprünglichen Zielsetzungen noch einmal genau an und prüfen Sie, inwiefern diese erreicht wurden. Nach der Analyse sollten Sie genau definieren, welche Änderungen Sie vornehmen möchten und wie Sie diese am besten erreichen. Ihre Änderungen sollten Sie dabei auch dokumentieren.

Bevor Sie die Änderungen jedoch abschließen, sollten Sie alle Optionen mit Ihren Mitarbeitern besprechen, da sie es schließlich sind, die mit diesen Änderungen auch arbeiten und sich an diese anpassen müssen.

Nach der Revision des letzten Geschäftsjahres, sollten Sie dann Ihre Zielsetzungen für das kommende Jahr bestimmen.

Dazu gehört auch, zu gewährleisten, dass die Kundenerwartungen stets erfüllt werden, alle Produktdetails neu geprüft und die Gesamtkosten effektiv evaluiert werden.

Eine Revision zu Beginn eines jeden Jahres durchzuführen, ermöglicht es Ihnen, Ihr Unternehmen gewinnbringend zu verändern und den Erfolg für die Jahre, die noch kommen werden, zu begründen.

Es gibt viele Dinge, die man berücksichtigen muss, um als Freiberufler erfolgreich zu sein. Das ist eine große Herausforderung, da man vielerlei Verbindlichkeiten gegenüber verschiedenen Leuten hat und meist auch mit vielen unterschiedlichen Kunden zusammenarbeitet.

Schlechte Gewohnheiten sind oft der Grund dafür, warum man Fehler macht oder die Freiberuflerkarriere scheitert.

Dies sind die häufigsten schlechten Angewohnheiten, die man vermeiden sollte:

1. Alleine arbeiten – Als Freiberufler muss man meist die ganze Zeit alleine arbeiten. Gerade deshalb ist es wichtig, dass Sie in Interaktion treten und Seminare oder Workshops besuchen, um Ihre Kompetenzen und Fachkenntnisse zu erweitern. Sie können dort auch andere Freiberufler aus Ihrer Branche kennenlernen und Veranstaltungen besuchen, die für Ihren Fachbereich wichtig sind.

2. Faulheit - Sie dürfen beim Erledigen Ihrer Arbeit nicht faul werden. Als Freiberufler ist es sehr einfach, die Arbeit kurz mal beiseitezulassen, aber es ist wichtig, dass Sie mit vollem Engagement und Enthusiasmus an die Arbeit gehen, um Qualität liefern und die Zufriedenheit der Kunden gewährleisten zu können.

Um erfolgreich zu sein, müssen Sie immer 110% geben und fokussiert bleiben, machen Sie deshalb nicht zu viele Pausen. Faulheit kann sich auch negativ auf Ihren Ruf auswirken, wenn Sie also daran denken, kurz eine Pause zu machen, sollten Sie sich zunächst fragen, ob Ihre Konkurrenz in der Zwischenzeit auch ruht? Höchstwahrscheinlich nicht, achten Sie also darauf, dass Sie nicht zu selbstgefällig werden.

3. Achten Sie auf Fehler – Jeder Mensch macht hin und wieder Fehler, aber versuchen Sie, diese in Zukunft zu vermeiden und nicht zu wiederholen, indem Sie sich diese notieren. Lernen Sie aus Ihren Fehlern und machen Sie sich selbst zum Ziel, sich zu verbessern.

4. Schieben Sie nichts auf - Bleiben Sie engagiert und entschlossen und erledigen Sie so viel wie möglich an einem Tag. Wenn Sie ein Projekt heute anstatt morgen abschließen können, dann tun Sie das auch. Wenn Sie zu viel Zeit vertrödeln, können Sie viele potenzielle Geschäftsmöglichkeiten verlieren, und wenn Sie ein Projekt nicht fristgerecht beenden, wird Ihr Geschäft früher oder später den Bach runtergehen.

Stellen Sie sich deshalb einen Zeitplan auf und halten Sie alle Deadlines ein.

5. Soziale Kompetenz - Wenn Sie über keine soziale Kompetenz verfügen, werden Sie auch keine gute Beziehung zu Ihren Kunden aufbauen können. Sie werden keinen Erfolg haben, wenn Sie sozial inkompetent sind. Treten Sie deshalb selbstbewusst auf und achten Sie darauf, immer freundlich und höflich zu sein.

Neue Mitarbeiter können sowohl Ihrem Unternehmen, der Karriere des Mitarbeiters als auch Ihrer eigenen Karriere viel einbringen. Allerdings können neue Mitarbeiter Ihrer Karriere auch schaden, wenn diese nicht richtig geleitet werden.

Wenn Sie in der Position sind, neue Mitarbeiter zu leiten, ist es Ihre Aufgabe, deren Produktivität, Kreativität und Motivation anzukurbeln.

Wenn Sie das nicht schaffen, wird nämlich auch die Produktivität Ihrer gesamten Belegschaft darunter leiden.

Schulungen

Neue Mitarbeiter sollten so schnell wie möglich geschult werden, insbesondere, was die internen Betriebsabläufe in Ihrem Unternehmen angeht. Sie müssen dafür sorgen, dass sie gut geschult werden und wissen, was von ihnen erwartet wird und welche Fehler sie vermeiden sollten.

Bieten Sie ihnen alle notwendigen Ressourcen, damit sie eine bessere Performance bringen können. Als Vorgesetzter sollen Sie jedoch auch verstehen, dass jeder unterschiedlich schnell und auch auf unterschiedliche Art und Weise lernt.

Zuhören

Auch wenn eigentlich Sie es sind, der die neuen Mitarbeiter leitet, sollten Sie sie dennoch nach ihrer Meinung fragen und danach, ob sie denken, dass manche Dinge anders besser gehandhabt werden könnten. Seien Sie offen für neue Ideen und nehmen Sie gute Vorschläge auch an, so können Sie Ihre Mitarbeiter zu mehr Kreativität und Innovation motivieren.

Neue Mitarbeiter können nämlich einzigartige Ideen mitbringen, da sie noch nicht an der Routine im Betrieb beteiligt sind. Hören Sie sich neue Ideen immer an und geben Sie Ihren Mitarbeitern die Chance, sich selbst zu beweisen.

Anerkennung

Achten Sie darauf, dass Sie Mitarbeitern, die schon länger bei Ihnen arbeiten, auch Ihre Anerkennung und Wertschätzung für ihre Arbeit zeigen. Neuen Mitarbeitern wird natürlich zunächst immer sehr viel mehr Aufmerksamkeit zuteil, deshalb sollten Sie darauf achten, dabei nicht den Rest Ihrer Belegschaft zu vernachlässigen.

Ziele

Um Fortschritte auch bewerten zu können, sollten Sie Ihren neuen Mitarbeitern bestimmte Zielsetzungen vorgeben und ihnen diese klar kommunizieren, damit beide Seiten verstehen, was von ihnen erwartet wird.

Die Zielsetzung sollte dabei immer realistisch sein, denn Sie sollten bedenken, dass Aufgaben, die für Sie ganz einfach erscheinen und die Sie schnell erledigen können, sich für Ihre neuen Mitarbeiter zunächst als schwierig herausstellen könnten.

Feedback

Damit Ihre neuen Mitarbeiter auch erfolgreich arbeiten können, sollten Sie ihnen regelmäßiges Feedback geben, damit sie keine Wiederholungsfehler machen oder sich schlechte Angewohnheiten antrainieren.

Gestalten Sie Ihr Feedback so positiv wie möglich, damit sich Ihr neuer Mitarbeiter willkommen und kompetent fühlt. Heben Sie dabei auch immer die Stärken des Mitarbeiters hervor und gestalten Sie Ihre Kritik so konstruktiv wie möglich.

Viele Unternehmen erachten es als notwendig, teambildende Maßnahmen zu implementieren, um ihre Belegschaft zu stärken. Natürlich werden Ihre Angestellten sehr viel motivierter und produktiver sein, wenn sie effizient im Team zusammenarbeiten. Denn wenn Ihre Mitarbeiter eine Art von Zugehörigskeitsgefühl mit dem Unternehmen entwickeln, werden sie motivierter sein, die ihnen gesetzten Ziele zu erreichen, wovon Ihr Geschäft langfristig nur profitieren kann.

Eine teamorientierte Umgebung hilft deshalb nicht nur Ihren Mitarbeitern, sondern trägt auch viel zum Gesamterfolg Ihres Unternehmens bei.

Selbst wenn es viele verschiedene Bereiche in Ihrem Unternehmen gibt, trägt jeder einzelne Mitarbeiter zum Erfolg bei, weshalb teambildende Maßnahmen und Sitzungen sehr dabei helfen können, dass Ihr Unternehmen bestimmte Ziele erreicht.

Um zu gewährleisten, dass Ihre teambildenden Maßnahmen auch Wirkung zeigen, ist es wichtig, dass der Geschäftsführer oder Vorgesetzte seine Erwartungen klar formuliert, die er an die Mitarbeiter stellt.

Klar definierte Erwartungen sind äußerst wichtig, damit Ihre Mitarbeiter wissen, welche Leistungen sie erbringen und welche Zielsetzungen sie errreichen müssen. Die Mitglieder eines Teams sollten jedoch auch immer nachvollziehen können, warum ihr Team gebildet worden ist, und es zu schätzen wissen, dass das Unternehmen so viel Zeit und Geld in sie investiert.

Der Kontext spielt für den Erfolg von teambildenden Maßnahmen eine wichtige Rolle. Beim Training sollten die Mitarbeiter verstehen, warum sie in einem bestimmten Team mitwirken und wie das Unternehmen durch sie seine kommunizierten Ziele erreichen kann.

Durch die teambildenden Maßnahmen sollten die Mitarbeiter erkennen, wie wichtig es ist, bestimmte Ziele gemeinsam im Team zu erreichen.

Letztendlich zeigen diese Maßnahmen auch, welche Mitarbeiter gern im Team arbeiten und ob sie die Teamziele als wichtig erachten.

Teambildung sollte dazu beitragen, dass Angestellte die von ihnen erbrachten Dienstleistungen als gewinnbringend für das Unternehmen, in dem sie arbeiten, sowie für ihre eigene Karriere ansehen.

Es lohnt sich, darauf zu achten, ob die Teamplayer Anerkennung für ihre Arbeit erwarten oder sich diese erhoffen. Das Management sollte diese dann auch entsprechend honorieren, wenn bestimmte Vorgaben und Zielsetzungen erreicht worden sind.

Teambildende Maßnahmen sind auch für die Weiterentwicklung und Leistungsverbesserung Ihrer Mitarbeiter sehr wichtig.

Denn durch die Einführung derartiger Maßnahmen können Sie die Bedürfnisse und Wünsche Ihres Personals besser kennenlernen, was sowohl ihren Mitarbeitern als auch Ihnen nutzen wird.

Die Mitglieder eines Teams sollten sich auf die gemeinsame Arbeit freuen, da sie dadurch ihre Kompetenzen erweitern und weiterentwickeln können.

Jedes Unternehmen möchte erfolgreich sein, aber mit den wirtschaftlichen Problemen, die in der westlichen Welt nach wie vor anhalten, ist das nicht immer einfach. Um Erfolg zu haben, muss man versuchen das Beste aus seinem Unternehmen herauszuholen, aber wie gelingt das am einfachsten?

1. Marketing und Werbung

Das Erste, was Sie überdenken sollten, sind Ihre Werbe- und Marketingstrategien. Denn diese sind entscheidend dafür, wie Sie von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, und eine gute Werbekampagne kann viel zu Ihrem Erfolg und dem Ihres Unternehmens beitragen.

Denken Sie bei der Planung Ihrer Strategie auch an die Zielgruppe und den Markt, den Sie ansprechen wollen. Versuchen Sie dabei auch traditionelle Methoden (wie z. B. Werbegeschenke) mit modernen Lösungen (wie z. B. Online-werbung) zu kombinieren.

2. Zielsetzung und Businessplan

Eine weitere Methode, um sein Unternehmen zum Laufen zu bringen, ist zu überlegen, welche Richtung Sie einschlagen wollen und wie Sie dort hinkommen können. Einstige Pläne zu verändern, falls es erforderlich sein sollte, ist eine gute Möglichkeit, um das Wachstum und die Expansion des Unternehmens zu fördern, und das trägt somit schließlich auch zu seinem Gesamterfolg bei.

Werden Sie in Hinsicht auf Ihr Unternehmen niemals zu selbstgefällig, denn es bleibt immer Raum für weiteres Wachstum. Halten Sie nach neuen Expansionsmöglichkeiten Ausschau und versuchen Sie stets Ihr Unternehmen noch mehr weiterzuentwickeln.

3. Zeit und Geld

Auf diese beiden Punkte sollten Sie immer besonderes Augenmerk legen. Versuchen Sie stets, Ihre Finanzen zu prüfen und zu kontrollieren, und achten Sie auf ein effektives Zeitmanagement. Wenn Sie sehr lange arbeiten und dabei keinen finanziellen Gewinn erwirtschaften können, sollten Sie die Arbeitsweise Ihres Unternehmens überdenken. Denken Sie jedoch auch daran, dass derartige Probleme in jedem Unternehmen vorkommen, deshalb sollten Sie sich nicht zu sicher sein, dass alles immer reibungslos ablaufen wird.

4. Mitarbeiter und Kunden

Das sind die Grundpfeiler Ihres Unternehmens und deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie sich auch gut um sie kümmern. Achten Sie immer ganz genau auf den Umgang mit den Kunden und darauf, dass Ihr Unternehmen für seinen guten Kundenservice bekannt wird.

Am einfachsten gelingt das, wenn Sie dafür sorgen, dass Ihre Mitarbeiter so produktiv wie möglich arbeiten können, indem Sie sie umfassend schulen. Natürlich sollten Sie aber auch sicherstellen, dass sich Ihre Mitarbeiter in ihrer Position und ihrem Arbeitsumfeld auch wirklich wohlfühlen. Nehmen Sie sich daher die Zeit, Ihnen besondere Vergünstigungen und andere Zusatzleistungen anzubieten, damit Sie Ihnen immer wohlgesonnen bleiben.

5. Kommunikation und Präsenz

Die Art und Weise, wie Sie mit Kunden, Kollegen und Mitarbeitern kommunizieren, ist äußerst wichtig. Kommunikation ist ein Schlüsselfaktor für den Erfolg eines Unternehmens. Eine der neuesten Möglichkeiten ist dabei auch der Austausch mit anderen über die sozialen Netzwerke. Diese können sowohl von Einzelpersonen als auch von Unternehmen genutzt werden, und sie sind eine tolle Methode, um die Präsenz Ihres Unternehmens zu erhöhen.

Egal, in welchem Bereich Sie arbeiten, es gibt bestimmte Grundkompetenzen, die man mitbringen sollte. Jeder sollte daher versuchen, diese bei sich zu entwickeln – aber um welche Fähigkeiten handelt es sich eigentlich?

1. Pünktlichkeit

Das scheint auf den ersten Blick keine besondere Fähigkeit zu sein, aber Sie glauben gar nicht, wie viele Unternehmen Wert auf Pünktlichkeit legen. Wenn Sie gleich ab Beginn Ihrer Anstellung immer pünktlich erscheinen, wird dies bei Ihrer neuen Arbeitsstelle einen guten Eindruck hinterlassen.

Auch Deadlines sollten Sie stets einhalten und zu Terminen immer pünktlich erscheinen. So werden Sie zu einem Gewinn für das Unternehmen.

2. Höflichkeit

Eine weitere Schlüsselkompetenz. Höflich zu sein, wird nicht nur bei Vorgesetzten und Kollegen einen guten Eindruck hinterlassen, sondern auch bei den Kunden. Sie sollten bei Ihrer Arbeit stets professionell auftreten und das erreichen Sie hauptsächlich durch die Art und Weise, auf die Sie reden und handeln.

3. Kommunikation

Egal, ob Sie mit einem anderen Unternehmen oder einem neuen Kunden sprechen, Kommunikation ist das A und O bei jeder Arbeit. Ihre Kommunikationsfähigkeiten sollten sich auf einem hohen Niveau befinden und Sie sollten stets selbstbewusst auftreten, wenn Sie mit vielen verschiedenen Menschen reden. Denn die Art und Weise, auf die Sie mit anderen interagieren, spiegelt auch das Unternehmen wider, für das Sie arbeiten. Deshalb ist eine hohe Kommunikationsfähigkeit eine Schlüsselkompetenz für jeden Mitarbeiter.

4. Teamfähigkeit

In Unternehmen dreht sich alles um Verhandlung und Interaktion, deshalb sollten Mitarbeiter auch immer ein hohes Maß an Teamfähigkeit mitbringen. Das bedeutet, sich auch immer gut in die Lage anderer Menschen hineinversetzen und dementsprechend handeln zu können.

Eine gute Zusammenarbeit ist nur durch Teamfähigkeit möglich. Natürlich sollten Mitarbeiter auch in der Lage sein, selbstständig zu arbeiten, aber Sie sollten auch effizient als Teil eines größeren Teams arbeiten können.

5. Anpassungsfähigkeit

Letzen Endes sollten Mitarbeiter auch anpassungsfähig sein und neue Fähigkeiten im Verlauf ihrer Karriere entwickeln können. Das ist unerlässlich, da sich die Geschäftswelt ständig verändert und Mitarbeiter sich daher auch gut anpassen müssen können. Wenn Sie sich schnell an neue Situationen anpassen und auf diese reagieren können, werden Sie zu einer Bereicherung von unschätzbarem Wert für Ihr Unternehmen.

Jetzt, da immer mehr Unternehmen sich über Online-Formate präsentieren und Geschäfte machen, haben Business-Blogs eindeutig an Popularität gewonnen. Die meisten Unternehmen schreiben mittlerweile eine Art von Blog, um Kunden über ihre Produkte und Services zu informieren und um die neuesten Tipps und Branchennews auszutauschen.

Für jedes neue Unternehmen ist es besonders wichtig, einen gut lesbaren und effektiven Blog zu gestalten. An diese fünf Regeln sollten Sie sich jedoch halten, wenn Sie Ihren eigenen Blog führen möchten:

1. Posten Sie regelmäßig

Das ist eine der wichtigsten Regeln für Blogger, denn ein Blog, über den regelmäßig etwas veröffentlicht wird, zieht auch mehr Leser an. Am besten wäre es, während der Arbeitswoche ein paar Mal pro Tag etwas zu veröffentlichen, aber manche Unternehmen tun dies auch öfter. Halten Sie die Einträge aber eher kurz (ca. 300 – 400 Wörter) und langweilen Sie Ihre Leser nicht mit zu langen Einträgen.

2. Bleiben Sie immer professionell

Achten Sie darauf, dass der Umgangston Ihres Blogs immer freundlich und professionell ist, aber werden Sie auch nicht zu locker. Selbst wenn es natürlich wichtig ist, eine gute und vertrauliche Beziehung zu Ihren Kunden aufzubauen, sollten Sie auch immer daran denken, dass Sie dabei zu jeder Zeit auch immer Ihr Unternehmen repräsentieren. Bemühen Sie sich deshalb, stets professionell herüberzukommen.

3. Verwenden Sie aktuelle Daten und Zahlen

Die beste Methode, um das Interesse der Leser zu wecken, ist, aktuelle Daten und Zahlen zu verwenden. Nutzen Sie aktuelle Nachrichten und Berichte, um Ihre Posts zu ergänzen und kommentieren Sie diese, insofern sie für Ihre Branche von Bedeutung sind. Scheuen Sie sich auch nicht, Daten und Zahlen zu Ihrem Unternehmen zu veröffentlichen, und berichten Sie über Ihre erzielten Erfolge. Prüfen Sie allerdings jegliche Daten und Zahlen, die Sie verwenden, vor der Veröffentlichung noch einmal, um sicherzustellen, dass Sie nur richtige und zuverlässige Daten verwenden.

4. Sprechen Sie Ihre Zielgruppe an

Überlegen Sie sich vorher genau, wer Ihren Blog lesen wird, und sprechen Sie diese Zielgruppe dann gezielt an. Schreiben Sie nicht zu kompliziert oder zu simpel, sondern schreiben Sie in einem normalen Gesprächston.

5. Die Auswahl Ihres Layouts

Die Präsentation und das Design Ihres Blogs sind mindestens genauso wichtig wie sein Inhalt, daher sollten Sie Ihr Layout sorgfältig auswählen. Achten Sie darauf, dass die Farben, die Sie verwenden, gut zusammenpassen und das Gesamtdesign angenehm ins Auge fällt.

Soziale Medien dominieren mittlerweile unser Privatleben und sind daher zu einem weitverbreiteten Konzept geworden. Aber inwiefern beeinflussen diese eigentlich auch Unternehmen?

Der Begriff „soziale Medien“ steht für eine Reihe von Plattformen, die es Nutzern ermöglichen, Informationen über sich selbst und ihre Arbeit bzw. ihr Unternehmen zu veröffentlichen. Online können sich so neue Beziehungen entwickeln, da sich sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen so auf einer etwas vertrauteren, informelleren Ebene austauschen können. Auf die Weise können Unternehmen auch die Beziehung zu ihren Kunden intensivieren und eine größere Zielgruppe ansprechen.

Soziale Medien können Unternehmen daher auf verschiedene Art und Weise beeinflussen und ihnen dabei helfen, sich auch digital zu etablieren. Jeder, der derartige Seiten im Rahmen seines Businessplans nutzen möchte, sollte jedoch Folgendes berücksichtigen:

Ton: Definieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre Marke auch klar durch den Tonfall, den Sie auf dieser Seite verwenden. Ihre Schreibweise sollte immer höflich sein, aber verwenden Sie, falls es angebracht sein sollte, ruhig auch mal einen ungezwungeneren, lockeren Umgangston. So werden Sie eine starke Beziehung zu Ihren Kunden und Lesern aufbauen, da diese somit einen etwas persönlicheren Bezug zu Ihrem Unternehmen haben werden.

Zweck: Soziale Medien können aus vielerlei Gründen genutzt werden, deshalb sollten Sie bereits von Beginn an klar bestimmen, welchen Zweck diese für Ihr Unternehmen erfüllen sollen. Entscheiden Sie, welchen Nutzen Sie daraus ziehen möchten, und richten Sie Ihr Profil dann genau auf diesen aus. Denken Sie daran, dass Sie auch Umfragen und Diskussionen zwischen Ihren Kunden initiieren und Netzwerke mit anderen Unternehmen aufbauen können.

Häufigkeit: Darüber hinaus ist es für die effektive Nutzung von sozialen Netzwerken äußerst wichtig, dass Sie diese regelmäßig nutzen und sich daran beteiligen. Dies ist die beste Methode, um eine gute Kommunikation mit Ihren Kunden und Partnern aufrecht zu erhalten, sodass Sie damit ein erfolgreiches und produktives Unternehmen etablieren können.

Eines der wichtigsten Anliegen eines jeden Unternehmens ist die Einbindung neuer Mitarbeiter in den Gesamtbetrieb. Das Personal ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren eines Unternehmens und deshalb ist es unerlässlich, dass Sie ausreichend Zeit und Mühe investieren, um diese auch ins Team einzugliedern.

Wenn Sie Bewerber zu einem Gespräch einladen, werden Sie höchstwahrscheinlich schon vorher deren fachliche Qualifikationen eingehend geprüft haben. Während des Eingliederungsprozesses sollten Sie daher den Fokus vermehrt auf die persönlichen Eigenschaften des neuen Mitarbeiters richten und darauf, ob dieser gut mit dem bereits bestehenden Team arbeiten kann.

Ihre Mitarbeiter werden nur dann eine wertvolle Ressource für Sie sein, wenn Sie ausreichend Zeit und Energie investieren, um sie auch dazu zu machen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie neuen Mitarbeiter eine gute Einführung in ihren neuen Arbeitsbereich bieten. Sorgen Sie dafür, dass sie über alle wichtigen Aspekte des Unternehmens detailliert aufgeklärt werden, und liefern Sie ihnen alle notwendigen Informationen, die sie brauchen, um erfolgreich arbeiten zu können.

Es ist außerdem wichtig, dass Sie Ihren neuen Mitarbeitern gegenüber zunächst Nachsicht und Milde walten lassen und verstehen, dass sie zunächst einer gewissen Einarbeitungszeit bedürfen. Ihre Mitarbeiter müssen auch über alle geltenden Protokolle und Richtlinien in Kenntnis gesetzt werden. Teilen Sie ihnen hierfür einen Ansprechpartner mit, an den sie sich im Falle von Problemen oder bei Fragen wenden können.

Legen Sie auch regelmäßige Revisionstermine fest, bei denen Sie mit dem neuen Mitarbeiter über seine Fortschritte reden können. Diese sollten in einem entspannten und ungezwungenen Rahmen stattfinden und Sie sollten Ihrem Personal dabei klar machen, dass es hier seine Probleme und Gefühle offen ansprechen kann.

Eine weitere tolle Methode, um Ihren Mitarbeitern den Einstieg zu erleichtern, sind soziale Aktivitäten abseits des Arbeitsplatzes. Organisieren Sie doch ein informelles Abendessen oder Drinks für Ihre Mitarbeiter, sodass sich alle besser kennenlernen können. Die Arbeitsbeziehungen werden somit viel entspannter und auch Ihr neuester Mitarbeiter wird nicht mehr so aufgeregt sein und sich in seinem neuen Umfeld gleich viel wohler fühlen.

Wichtig ist auch, dass Sie Ihrem Mitarbeiter wichtige Informationen auch in Schriftform aushändigen, wie z. B. in Form eines Arbeitshandbuchs oder anderweitiger Prozessbeschreibungen. So können sie wichtige Abläufe auch neben der Arbeit kennenlernen und Sie geben ihnen damit auch ein nützliches Nachschlagewerk für ihre Karriere.

Informieren Sie sie jedoch danach über alle etwaigen Änderungen sowohl mündlich als auch schriftlich. So stellen Sie sicher, dass jeder Mitarbeiter über alle notwendigen Informationen verfügt und Sie eine produktive und zufriedene Mitarbeiterschaft haben werden.

Twitter wird immer angesagter, aber viele Unternehmen und Anwender wissen noch immer nicht, wie es genau funktioniert und wie man es am besten nutzen kann.

Entweder mag man es oder eben nicht, allerdings kann man sich dem Phänomen Twitter so langsam nicht mehr entziehen, da es täglich neue User hinzugewinnt. Die erforderte Kürze der so genannten „Tweets“ (es sind nur 140 Zeichen erlaubt) hinterlässt bei vielen Unternehmen Zweifel, wie sie es am besten einsetzen können.

Immer mehr Unternehmen nutzen aber Twitter, LinkedIn und Facebook, um Ihre Inhalte zu publizieren und um Ihre Ziel- und Kundengruppe zu erweitern.

An dieser Stelle finden Sie einige interessante Fakten zu Twitter:

  • 85% der Unternehmen nutzen Twitter für ihre Einstellungsverfahren.
  • 88% der „Fortune Top 100-Unternehmen“ benutzen Twitter täglich.
  • 66% der Fragen auf Twitter haben einen kommerziellen Hintergrund.
  • 80% der Tweets sind negativ oder kritisch, sodass Unternehmen sofort auf Kritik reagieren können.

Um das Meiste aus Twitter herauszuholen, ist es wichtig, dass Sie sich in die Lage Ihrer User versetzen und sich fragen, was Sie an deren Stelle gerne in Ihren Business-Tweets lesen würden.

Die nachfolgenden Tipps werden Ihnen dabei helfen, die Popularität Ihres Unternehmens über Twitter noch zu steigern:

  • Durch die Nutzung von Hashtags (#) können Sie neue Follower gewinnen. Veröffentlichen Sie Wichtiges zum richtigen Zeitpunkt und kreieren Sie Trends.
  • Verbinden Sie sich mit sozialen Netzwerken, um Ihre Reichweite zu erweitern.
  • Reden Sie nicht nur über Ihr Unternehmen, sondern teilen Sie auch interessante Inhalte, Ideen oder Tipps mit anderen und fordern Sie Ihre Follower dazu auf, Ihnen ihre Meinung mitzuteilen und zu diskutieren.
  • Stellen Sie Ihren Usern Fragen, um die Interaktion zwischen ihnen zu fördern.
  • Twitter wird kontinuierlich aktualisiert, posten Sie Inhalte deshalb zum richtigen Zeitpunkt, zu dem Ihre Kunden wahrscheinlich online sind.
  • Gestalten Sie Ihr Twitter-Profil individuell, sodass es etwas vertrauter und weniger formell wirkt.