Unternehmen werden sich in den nächsten Jahren zunehmend mit immer wieder neuen Herausforderungen konfrontiert sehen und sind daher bereits jetzt auf der Suche nach neuen Geschäftsmöglichkeiten. Was kann man also tun, um seinem Geschäft neuen Auftrieb zu geben und 2012 zu einem erfolgreichen Jahr zu machen?

1. Eine größere Zielgruppe ansprechen

Ihre Kunden sind ein integraler Bestandteil Ihres Unternehmens und deshalb sollten Sie so viele wie möglich davon haben, um der momentanen wirtschaftlichen Lage trotzen zu können. Stellen Sie sicher, dass Sie für eine größere Zielgruppe interessanter werden, und sorgen Sie mit Ihrer Unternehmensphilosophie dafür, ihr den bestmöglichen Service zu bieten.

Belegen Sie eine Nische, aber diversifizieren Sie dabei auch Ihre verschiedenen Geschäftsbereiche. So spezialisieren Sie sich zwar auf einen bestimmten Bereich, ohne dabei nur ein paar wenige Kunden anzusprechen.

2. Bleiben Sie wettbewerbsfähig

Nicht nur die Unternehmen durchleben wirtschaftlich schwierige Zeiten, nein, auch viele Haushalte leiden unter knapper Kasse. Das bedeutet, dass die Konsumenten sich verstärkt Sorgen um ihr Geld machen – das ist letztendlich auch ausschlaggebend dafür, wie viele Kunden Sie gewinnen werden.

Geben Sie Ihr Bestes, um wettbewerbsfähig zu bleiben und setzen Sie Ihre Preise nicht viel höher an als die Konkurrenz. Wenn Sie mit deren Preise unmöglich mithalten können, sollten Sie Ihren Kunden anstelle dessen andere Kaufanreize bieten. Treuekarten, zusätzliche Leistungen und ein guter Kundenservice können viel dazu beitragen, dass Ihr Unternehmen einzigartig wird und die Aufmerksamkeit von den Preisunterschieden weggelenkt wird.

3. Nutzen Sie lukrative Möglichkeiten

Spitzen Sie Ihre Ohren und nehmen Sie an den aktuellsten Branchenevents auf lokaler und nationaler Ebene teil. Damit werden Sie Ihre Produkte effizienter abstimmen können und Sie nutzen gleichzeitig neue Chancen, die sich Ihnen im Verlauf des Jahres bieten können.

Halten Sie weiterhin Ausschau nach neuen Möglichkeiten und haben Sie keine Scheu, sich auch in andere Bereiche vorzuwagen und zu diversifizieren. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und verpassen Sie keine günstige Gelegenheit. Denken Sie daran: Der Verlust des Einen ist der Gewinn des Anderen – strengen Sie sich also an, voranzukommen, während andere noch kämpfen.

Geschäftliche Kommunikation kann heutzutage über vielerlei Medien und Plattformen ablaufen, aber welches Medium ist das Wichtigste?

Für Unternehmen ist Kommunikation einer der wichtigsten Aspekte, da sie sowohl die Wahrnehmung des Unternehmens in der Öffentlichkeit als auch seinen Erfolg bestimmt. Deshalb sollten Unternehmen lernen, wie man Kommunikationsmittel richtig einsetzt, um ihr Potenzial auch wirklich vollends nutzen zu können. Allerdings kann man bei all den Möglichkeiten, wie Telefon, E-Mail und schriftlicher Korrespondenz, schon einmal den Überblick verlieren, welches Instrument sich nun am besten für die eigenen Zwecke eignet.

Text-Nachrichtenübermittlung (SMS)

Eine der modernsten Formen der geschäftlichen Kontaktaufnahme. Vor allem für Marketing- und Werbemaßnahmen eignet sich diese Art der Kommunikation. Im geschäftlichen Bereich steckt dieses Kommunikationsmittel noch in den Kinderschuhen, könnte aber künftig sehr viel Nutzen bringen. Natürlich sollte die Übermittlung wichtiger, offizieller Nachrichten (wie z. B. eine Kündigungsmitteilung) nicht per SMS erfolgen, allerdings können allgemeine Ankündigungen oder Erinnerungen unter Mitarbeitern oder auch für Kunden durchaus per Handy versendet werden.

Telefon

Telefonate gehören immer noch zu den beliebtesten Kommunikationsformen in Unternehmen, sowohl für das Gespräch mit den Kunden als auch zwischen den Abteilungen oder Büros. Telefonate ermöglichen eine sofortige und unverzügliche Reaktion und fördern den interaktiven Austausch.

E-Mail

Auch E-Mails sind aus dem Geschäftsalltag nicht mehr wegzudenken, damit können allgemeine Mitteilungen aber auch wichtige Dokumente schnell übermittelt werden. Sie eignen sich aber auch als tolles Werbe- und Marketingtool. Nicht nur bei der Korrespondenz mit dem Kunden, sondern auch innerhalb eines Unternehmens sind sie sinnvoll, so kann man beispielsweise in Sekundenzeit wichtige Mails an mehrere Empfänger bzw. ganze Teams senden. Allerdings sollte man darauf achten, dass man den Tonfall bzw. die Anredeform in der E-Mail dem Empfänger entsprechend wählt. Umgangssprache oder informelle Ausdrücke haben in geschäftlicher Korrespondenz nichts zu suchen.

Briefe

Briefe und schriftliche Korrespondenz sind aber auch heute noch das Hauptformat für offizielle Dokumente und Informationen. Jegliche wichtigen Dokumente, wie z. B. Rechnungen, offizielle Ankündigungen oder wichtige Belege werden noch immer in Schriftform versendet. Unternehmen sollten immer dafür sorgen, dass jegliche schriftliche Korrespondenz immer professionell und höflich formuliert wird.